Osteoporose lässt die Knochen im Körper brüchig werden

Osteoporose führt dazu, dass die Knochen des Körpers brüchig werden.  In der Folge brechen sie leicht.  Sie ist gekennzeichnet durch eine geringe Knochenmasse und den Verlust von Knochengewebe, was zu schwachen und brüchigen Knochen führen kann. Wer an Osteoporose erkrankt ist, hat ein erhöhtes Risiko für Frakturen und Knochenbrüche, insbesondere in der Hüfte, der Wirbelsäule und dem Handgelenk.

Früher dachte man, dass es sich um eine Erkrankung alter Frauen handelt, tatsächlich beginnen die Ursachen der Osteoporose viel früher im Leben.  Die höchste Knochendichte wird im Alter von 25 Jahren erreicht.  Daher ist es wichtig, schon in jungen Jahren starke Knochen aufzubauen, damit sie auch später im Leben stark bleiben.  Eine ausreichende Kalziumzufuhr ist einer der Wege, wie Menschen starke Knochen aufbauen.

10 Millionen Amerikaner haben bereits Osteoporose und weitere 18 Millionen haben eine geringe Knochenmasse, die sie für die Krankheit anfällig macht.  4 von 5 Menschen mit Osteoporose sind Frauen.  1 von 2 Frauen und 1 von 8 Männern erleidet im Laufe ihres Lebens eine osteoporosebedingte Fraktur.

Osteoporose entsteht, weil ein Ungleichgewicht zwischen neuer Knochenbildung und alter Knochenresorption auftritt. Osteoporose entsteht, wenn der Körper nicht genügend neuen Knochen bildet oder zu viel alter Knochen resorbiert wird oder beides. Calcuim und Phosphat sind zwei essentielle Mineralien für die normale Knochenbildung. Kalzium ist auch für die korrekte Funktion von Herz, Gehirn und anderen Organen wichtig.  Um die Funktion dieser wichtigen Organe aufrechtzuerhalten, kann der Körper Kalzium aus den Knochen zu deren Verwendung wieder aufnehmen. Dadurch können die Knochen schwächer werden, was zu spröden und brüchigen Knochen führt, die leicht brechen können.

Die Hauptursache für Osteoporose ist ein Mangel an bestimmten Hormonen, insbesondere an Östrogen bei Frauen und Androgen bei Männern. Die Krankheit wird häufig bei Frauen über 60 Jahren diagnostiziert. Wenn Frauen in die Menopause kommen, haben sie einen niedrigeren Östrogenspiegel, was ihr Risiko für Osteoporose erhöht.

Andere Ursachen für Osteoporose sind ein übermäßiger Gebrauch von Kortikosteroiden (Cushing-Syndrom), 24, mangelnder Muskeleinsatz, Knochenkrebs, bestimmte genetische Störungen, die Einnahme bestimmter Medikamente und Probleme wie ein niedriger Kalziumgehalt in der Ernährung.

Zu den Risikofaktoren gehören das Geschlecht (Frauen erkranken häufiger an Osteoporose als Männer), die Rasse (Weiße und Asiaten erkranken häufiger), der Zustand nach den Wechseljahren, das Ausbleiben der Regelblutung, Zigarettenrauchen, Magersucht oder Bulimie, starker Alkoholkonsum, die Einnahme von Kortikosteroiden und die Einnahme von Antikonvulsiva.

Zu Beginn des Krankheitsverlaufs verursacht die Osteoporose oft keine Symptome. Später kann es zu dumpfen Schmerzen in den Knochen oder Muskeln kommen, besonders im unteren Rücken oder Nacken.

Mit Fortschreiten der Krankheit können plötzlich stechende Schmerzen auftreten. Sie können sich durch Aktivitäten, die den Bereich belasten, verschlimmern.  Der Bereich kann auch empfindlich sein.  Die Schmerzen klingen in der Regel innerhalb einer Woche ab, können aber auch länger als 3 Monate anhalten.

Frauen, die die Menopause hinter sich haben und konstante Schmerzen in Bereichen wie Nacken oder unterem Rücken haben, sollten ihren Arzt für eine weitere Bewertung einschließlich Risikobewertung und Knochendichtescanning aufsuchen.

 HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Diese Informationen werden nicht von einem Arzt präsentiert und dienen nur zu Aufklärungs- und Informationszwecken. Der Inhalt ist nicht als Ersatz für professionelle medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung gedacht. Suchen Sie immer den Rat Ihres Arztes oder eines anderen qualifizierten Gesundheitsversorgers, wenn Sie Fragen zu einer medizinischen Erkrankung haben. Missachten Sie niemals einen professionellen medizinischen Rat oder zögern Sie nicht, ihn wegen etwas, das Sie gelesen haben, einzuholen.

 

Knochendichtemessungen Risikodetektoren für Osteoporose

Mit Hilfe von Knochendichtetests können Sie feststellen, ob Sie gefährdet sind, Osteoporose zu entwickeln, bevor etwas Schlimmes passiert.  Vor Jahren konnte Osteoporose nur dann festgestellt werden, wenn Sie sich einen Knochen gebrochen hatten. Zu diesem Zeitpunkt konnten Ihre Knochen jedoch bereits sehr schwach sein.  Heute können Knochendichtetests, die auch Densitometrie oder DEXA-Scans genannt werden, feststellen, ob Sie Osteoporose haben oder gefährdet sind, bevor Sie sich irgendwelche Knochen brechen.

Knochendichtetests verwenden spezielle Röntgenstrahlen, um die Menge an Kalzium und anderen Knochenmineralien zu messen, die in einem bestimmten Knochensegment enthalten sind.  Dies ist ein ziemlich genauer Risikoprädiktor. Die Ergebnisse von Knochendichtetests können Sie darüber informieren, wie Sie in Bezug auf die Knochenmasse mit anderen Menschen Ihres Alters, Geschlechts und anderen ähnlichen Merkmalen vergleichen.

Wenn Ihr Mineralgehalt hoch ist, sind Ihre Knochen dicht. Dichte Knochen sind stark und brechen weniger leicht.  Ärzte verwenden Knochendichtetests, um festzustellen, ob Sie Osteoporose haben oder gefährdet sind, eine solche zu entwickeln.

Sie sollten wissen, dass Knochendichtetests nicht dasselbe sind wie Knochenscans. Knochenscans werden verwendet, um Knochenbrüche, Krebs, Infektionen und andere Anomalien in den Knochen zu erkennen.  Sie erfordern eine Injektion im Vorfeld.

Im Allgemeinen wird empfohlen, einen Knochendichtescan durchzuführen, wenn Sie über 65 Jahre alt sind oder wenn Sie 60 Jahre oder älter sind und Symptome haben, die auf Osteoporose hindeuten.  Im Allgemeinen werden Knochendichtetests im Abstand von mindestens zwei Jahren durchgeführt, um Veränderungen genau messen zu können.

Ihre Knochen werden mit zunehmendem Alter schwächer.  Die Knochenmasse ist im Alter von 25 Jahren am höchsten und nimmt danach immer weiter ab.

Weiße und Asiaten sind am meisten gefährdet, Osteoporose zu entwickeln.  Frauen haben ein viermal höheres Risiko, an Osteoporose zu erkranken, und sollten daher ernsthaft einen Knochendichtetest in Erwägung ziehen, wenn ihr Arzt ihn verschreibt.

Wenn Ihr Arzt den Test empfiehlt, fragen Sie, ob Ihre Versicherung ihn abdeckt.  Leider decken nicht alle Versicherungen Knochendichtetests ab und sie können recht teuer sein.

Für sich genommen können Knochendichtetests Aufschluss über Ihre Knochenmasse geben, aber sie können Ihnen nicht sagen, warum Sie eine niedrige Knochendichte haben.  Dafür benötigen Sie eine vollständige Anamnese und eine körperliche Untersuchung.

Knochendichtetests werden normalerweise an den Knochen durchgeführt, die aufgrund von Osteoporose zum Brechen neigen, einschließlich der Lendenwirbel, die sich im unteren Bereich Ihrer Wirbelsäule befinden, dem schmalen Oberschenkelhals, der an die Hüfte angrenzt, und den Knochen Ihres Handgelenks und Unterarms.

Zu den Geräten für Knochendichtetests gehören sowohl große Maschinen, auf die Sie sich legen können, als auch kleinere, tragbare Geräte, die die Knochendichte an der Peripherie Ihres Skeletts messen, z. B. an den Fingern, dem Handgelenk oder der Ferse.   Die tragbaren Geräte können manchmal in einer Drogerie benutzt werden, ohne dass Sie in eine Arztpraxis gehen müssen.

Sie erhalten einen T-Score, der Ihnen sagt, wie Sie im Vergleich zu einem jungen Erwachsenen Ihres Geschlechts abschneiden.  Eine 0 würde bedeuten, dass Sie die Knochen eines 30-Jährigen haben.  Alles über -1 wird als in Ordnung angesehen.  Bei einem Wert zwischen -1 und -2,5 spricht man von einer Prä-Osteoporose oder Osteopenie und bei einem Wert unter -2,5 von einer voll ausgebildeten Osteoporose.

Wenn Sie sich in einer Risikokategorie befinden, sollten Sie Ihre Knochendichte sofort testen lassen.

 HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Diese Informationen werden nicht von einem Arzt präsentiert und dienen nur zu Aufklärungs- und Informationszwecken. Der Inhalt ist nicht als Ersatz für professionelle medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung gedacht. Suchen Sie immer den Rat Ihres Arztes oder eines anderen qualifizierten Gesundheitsversorgers, wenn Sie Fragen zu einer medizinischen Erkrankung haben. Missachten Sie niemals einen professionellen medizinischen Rat oder zögern Sie nicht, ihn wegen etwas, das Sie gelesen haben, einzuholen.

 

Wie man chronische Osteoporose-Schmerzen in den Griff bekommt

Osteoporoseschmerzen treten meist in Form von schmerzhaften Brüchen auf, deren Heilung mehrere Monate dauern kann. Oft verschwinden die Schmerzen, wenn die Fraktur verheilt ist. Neue Frakturen heilen in der Regel in etwa drei Monaten. Osteoporoseschmerzen, die nach diesem Zeitraum anhalten, werden im Allgemeinen als chronische Schmerzen bezeichnet. Eine Ursache für chronische Osteoporoseschmerzen sind Wirbelkörperbrüche. Während manche Menschen keine Schmerzen haben, wenn ein Wirbel bricht, haben andere starke Schmerzen und Muskelkrämpfe, die noch lange nach der Heilung des Bruchs anhalten.

Der Schmerz ist die Art und Weise, wie der Körper Ihnen mitteilt, dass Sie eine Verletzung haben. Wenn Ihre Knochen brechen, senden die Nerven Schmerzbotschaften durch das Rückenmark zum Gehirn, das diese interpretiert. Ihre Reaktion auf Schmerzen kann von vielen Faktoren bestimmt werden, einschließlich Ihrer emotionalen Einstellung.  Depressionen scheinen die Schmerzwahrnehmung zu verstärken und vermindern auch Ihre Fähigkeit, mit dem Schmerz umzugehen. Wenn Sie die Depression behandeln, behandeln Sie auch den Schmerz…

Chronische Osteoporoseschmerzen dauern über die übliche Zeit der Heilung hinaus an.  Er beeinträchtigt das normale Leben. Während die Verletzung abgeheilt ist, hält der Schmerz an. Die Schmerzmeldung kann durch Muskelverspannungen, Schwäche, Spasmen oder Steifheit ausgelöst werden. Ihre Gefühle von Frustration, Wut und Angst können den Osteoporoseschmerz, unabhängig von seiner Ursache, noch intensiver machen. Chronische Schmerzen wirken sich auf alle Bereiche Ihres Lebens aus und sollten ernst genommen werden.  Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über den Umgang mit chronischen Osteoporoseschmerzen.

Einige typische Bewältigungsstrategien für den Umgang mit Schmerzen sind die Verwendung von Wärme und Eis, die Anwendung der Transkutanen Elektrischen Nervenstimulation (TENS), die Verwendung von Zahnspangen oder Bandagen, Bewegung, Physiotherapie, Akupunktur und Massage. Die Verwendung von warmen Duschen oder heißen Packungen zur Linderung chronischer Schmerzen ist eine Möglichkeit.  Alternativ können auch Kältepackungen oder Eispackungen die Schmerzen lindern.  In beiden Fällen legen Sie die Packung für 15 bis 20 Minuten auf die Haut.

TENS sendet elektrische Impulse an bestimmte Teile des Körpers, um Schmerzsignale zu blockieren.  Es handelt sich um ein kleines Gerät, bei dem zwei Elektroden an den Stellen des Körpers angebracht werden, an denen Sie Schmerzen haben.  Der milde elektrische Strom kann verhindern, dass Schmerzbotschaften an das Gehirn weitergeleitet werden.  Während manche Menschen nach einer einzigen Sitzung für mehrere Stunden Erleichterung finden, verwenden andere Menschen kleine tragbare TENS-Geräte, die am Gürtel befestigt werden, für eine kontinuierliche Osteoporose-Schmerzlinderung.

Wirbelsäulenspangen können Schmerzen und Entzündungen reduzieren, indem sie Ihre Bewegungen einschränken.  Nach einem Wirbelbruch kann eine Bandage oder Stütze die Schmerzen lindern und es Ihnen ermöglichen, normale Aktivitäten wieder aufzunehmen, während der Bruch heilt.  Eine Rückenstütze kann jedoch Ihre Wirbelsäulenmuskulatur schwächen und sollte nur so lange wie nötig getragen werden.

Bewegung ist eine weitere Option, da sie den körpereigenen Spiegel von Endorphinen erhöht, die natürliche Schmerzmittel sind, die vom Gehirn produziert werden.

In der Physiotherapie können Sie die richtige Körperhaltung und Übungen erlernen, die Ihre Muskeln stärken, ohne Ihre Wirbelsäule zu schwächen.  Insbesondere die Wassertherapie wird für Menschen mit chronischen Osteoporoseschmerzen empfohlen.

Akupunktur kann Nervenenden stimulieren, die das Gehirn veranlassen, Endorphine auszuschütten.  Erwarten Sie aber nicht, dass Sie in einer Sitzung geheilt werden.  Bei der Akupunktur wird mit speziellen Nadeln direkter Druck auf die Bereiche ausgeübt, die den Schmerz auslösen.

Schließlich kann eine Massagetherapie Ihnen helfen, chronische Osteoporoseschmerzen zu bewältigen.  Das kann eine leichte, langsame kreisende Bewegung mit den Fingerspitzen sein oder eine tiefgehende knetende Bewegung, die sich von der Körpermitte aus bewegt.  Massagen lindern Schmerzen, entspannen steife Muskeln und glätten Muskelknoten.  Wenn Sie eine Osteoporose der Wirbelsäule haben, sollte die tiefe Muskelmassage nicht am Rücken durchgeführt werden.

Dies sind einige Vorschläge, wie man mit chronischen Osteoporoseschmerzen umgehen kann.

 HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Diese Informationen werden nicht von einem Arzt präsentiert und dienen nur zu Aufklärungs- und Informationszwecken. Der Inhalt ist nicht als Ersatz für professionelle medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung gedacht. Suchen Sie immer den Rat Ihres Arztes oder eines anderen qualifizierten Gesundheitsversorgers, wenn Sie Fragen zu einer medizinischen Erkrankung haben. Missachten Sie niemals einen professionellen medizinischen Rat oder zögern Sie nicht, ihn wegen etwas, das Sie gelesen haben, einzuholen.