Kampf mit den Hustensymptomen bei chronischer Bronchitis

Ein Husten könnte harmlos sein; gleichzeitig könnte er versuchen, eine gefährliche Botschaft zu vermitteln. Nur ein Arzt wird in der Lage sein, das Geheimnis eines Hustens zu lüften. Zum Beispiel werden Sie viel husten, wenn Sie Bronchitis haben; das ist eines der Symptome von Bronchitis. Das Wissen über die verschiedenen Arten und Ursachen des Hustens wird Ihnen helfen, die notwendigen Schritte zur Behandlung des Hustens zu bestimmen.

Der Mechanismus eines Hustens

Ein Husten ist ein einfacher Körpermechanismus, der durch einen deutlichen Laut gekennzeichnet ist, um alle Reizstoffe loszuwerden, die eine Reizung der Atemwege verursachen. Wenn Sie husten, zieht sich Ihre Brusthöhle schlagartig zusammen, eine Bewegung, die viel Luft aus Ihren Lungen freisetzt. Der Nervus vagus, der die Lungen mit dem Gehirn verbindet, spielt eine wichtige Rolle bei der Entstehung des Hustens.

Warum husten Menschen?

Ein Husten hat entweder physiologische oder psychologische Gründe. Psychologischer Husten wird auch als „gewohnheitsmässiger Husten“ bezeichnet. In der Ärzteschaft wird er als „Streruphilia“ bezeichnet. Eine Person, die an dieser Krankheit leidet, niest oder hustet gerne, weshalb sie ständig hustet oder niest.

m Gegenteil, ein physiologischer Husten ist vollständig auf bestimmte physiologische Bedingungen zurückzuführen und kann aus folgenden Gründen auftreten

– Bakterielle, virale oder Pilzinfektion, die zu Zuständen wie Erkältung führt

– Allergie auf reizende Substanzen wie Zigarettenrauch, Staub, Pollen oder Medikamente

– Erkrankungen wie Koronarerkrankungen, Ohrkrankheiten oder Nasennebenhöhlen in der Lunge

 Arten von Husten

Es gibt zwei Arten von Husten – trockener oder unproduktiver Husten und Reizhusten oder produktiver Husten. Ein trockener Husten, der sehr lästig sein kann, ist trocken und steif. Außerdem fühlt man sich dadurch müde und ausgelaugt. In der Regel ist ein Bakterium oder Virus für den Reizhusten verantwortlich. Ein Reizhusten vertreibt viel Schleim aus Schleim und Keimen aus den Atemwegen und normalisiert dadurch das Atemmuster.

Auswirkungen von Husten bei chronischer Bronchitis

Anhaltender, produktiver Husten bei chronischer Bronchitis kann folgende Auswirkungen haben:

– Er führt zu einer Zerrung im Analbereich und damit zu einer Verschlimmerung der Hämorrhoiden.

– Anhaltender Husten kann manchmal zu Kopfschmerzen führen.

– Er verursacht eine zusätzliche Belastung in der Magengegend, die wiederum zu einem „Skrotalsack“ oder einer Hernie führen kann“.

– Er kann den Druck in der Brust erhöhen und ebnet den Weg zu einem so genannten „LuftEmphysem“.

Kontrolle des Hustens bei chronischer Bronchitis

Medizinischen Studien zufolge ist die chronische Bronchitis vor allem auf das Rauchen zurückzuführen. Hören Sie deshalb sofort und endgültig mit dem Rauchen auf, wenn Sie Raucher sind. Sie werden überrascht sein, wie schnell sich Ihr Atemmuster wieder normalisiert, wenn Sie mit dem Rauchen aufhören. Der Abschied von der Zigarette wird nicht nur Ihren Husten lindern, sondern Ihnen auch ein Paar gesunde Lungen geben. Halten Sie sich ausserdem von einer Person fern, die raucht; der Rauch kann Ihren Husten verschlimmern. Medizinische Studien haben gezeigt, dass Passivrauchen schlechtere Auswirkungen auf die Lunge hat als aktives Rauchen.

Vermeiden Sie Reizstoffe, die Ihren Husten verschlimmern können; einige dieser Reizstoffe sind chemische Dämpfe, Staub und Aerosolprodukte. Wenn Sie unweigerlich Reizstoffen ausgesetzt sind, tragen Sie eine Maske, um sie zu vermeiden. Wenn Sie anhaltenden Husten haben, suchen Sie Ihren Arzt auf. Er oder sie wird Ihnen helfen, die Art Ihres Hustens festzustellen. Ihr Arzt ist die beste Person, um Ihnen die genauen Ursachen Ihres Hustens mitzuteilen. Darüber hinaus ist ein Arzt die qualifizierteste Person, um Ihnen die besten Möglichkeiten zur Vorbeugung oder Behandlung dieses lästigen Hustens beizubringen. Je früher Sie also Ihren Arzt aufsuchen, desto besser. Gehen Sie kein Risiko mit Ihrer Gesundheit ein!

 

Während der Schwangerschaft: Was Sie über Bronchitis wissen müssen

Die Schwangerschaft ist ein aufregender Moment für die werdenden Eltern; ein Moment von großer Bedeutung. Sie ist der Höhepunkt der Liebe, die ein Mann und eine Frau füreinander empfinden. Es bedeutet auch, dass ein anderer Mensch kurz davor steht, auf diese Welt zu kommen. Schwangere Frauen sollten gut auf sich selbst aufpassen. Denken Sie daran, dass Sie sich nicht nur um sich selbst kümmern, sondern auch um Ihr ungeborenes Kind. Das Immunsystem einer werdenden Mutter ist geschwächt, und deshalb wird sie anfällig für eine Vielzahl von medizinischen Problemen.

In der Regel leiden schwangere Frauen an Erkältungen und Husten. Dies ist gefährlich, da Erkältungen und Husten zu ernsteren Erkrankungen wie Bronchitis führen können. Eine schwangere Frau muss daher besonders darauf achten, dass sie sich nicht erkältet. Bronchitis ist eine Erkrankung, die durch eine Entzündung der Bronchiolen gekennzeichnet ist. Ihre Symptome ähneln denen einer Erkältung. Halten Sie sich von Erkrankungen fern, die zu einer Erkältung führen können, wenn Sie schwanger sind.

Einfacher Weg zur Vorbeugung von Bronchitis

Um eine Bronchitis zu vermeiden, müssen Sie vermeiden, sich mit ihren Symptomen anzustecken. Vereinfacht ausgedrückt bedeutet das, dass Sie sich einfach nicht erkälten können und dürfen, und hier ist, was Sie tun sollten, um Erkältungen und Husten zu vermeiden. Waschen Sie Ihre Hände so oft und so oft wie möglich. Wenn Sie an einen Ort reisen müssen, an dem keine Waschräume zur Verfügung stehen, nehmen Sie ein Handdesinfektionsmittel oder Alkohol mit.

Achten Sie auf Sauberkeit in und um Ihr Haus herum. Vor allem Dinge, die Sie berühren müssen, sollten sehr sauber sein. Investieren Sie in einige keimtötende Desinfektionsmittel und verwenden Sie diese bei der Reinigung Ihres Hauses. Vermeiden Sie Personen, die erkältet sind oder Husten haben. In Ihrem gegenwärtigen Zustand sind Sie sehr anfällig für Erkältungen und Husten, und es ist besser den Kontakt mit solchen Personen vorübergehend zu vermeiden.

Welche Auswirkungen hat Bronchitis auf eine schwangere Frau?

 Bronchitis kann eine schwangere Frau auf verschiedene Weise beeinträchtigen. Anhaltender Husten ist eines der Symptome der Bronchitis. Obwohl er Ihrem Baby schadet, kann er Ihnen viel Unbehagen und Ärger bereiten. Ein weiteres Symptom der Bronchitis ist ein leichtes Fieber. Medizinischen Studien zufolge können Frauen, die eine Temperatur von mehr als 38,9 Grad Celsius erreichen, ein fehlerhaftes Baby zur Welt bringen. Wenn Sie also hohes Fieber bekommen, kann sich dies nachteilig auf Ihr Baby auswirken. Symptome wie Erkältung, Rachen- und Brustschmerzen sind für die Schwangere sehr störend; bei rechtzeitiger Kontrolle schaden diese Symptome Ihrem Baby jedoch nicht.

Schritte, die zu unternehmen sind, wenn Sie Symptome von Bronchitis bemerken

Wenn Sie die Symptome der Bronchitis bei sich selbst beobachtet haben, müssen Sie die notwendigen Vorkehrungen treffen, um zu verhindern, dass die Erkrankung chronisch wird. Sie müssen auch sicherstellen, dass Sie nicht unter den Beschwerden leiden, die eine Bronchitis einer schwangeren Frau bereiten kann. Trinken Sie reichlich nicht-koffeinierte Flüssigkeiten, da dies die Schleimsekretion erleichtert. Für schwangere Frauen, die an Bronchitis leiden, ist es sehr ratsam, viel Wasser, frische Fruchtsäfte und Suppen zu trinken.

Stellen Sie zu Hause einen Luftbefeuchter auf, der Ihnen hilft, wenn Sie unter Kälte leiden. Benutzen Sie Tropfen mit Kochsalzlösung, um eine Verstopfung der Nase zu vermeiden. Nehmen Sie täglich eine warme Dusche. Studien haben gezeigt, dass eine warme Dusche nicht nur schleimlösend wirkt, sondern auch einer Verstopfung der Nase vorbeugt. Gönnen Sie sich viel Ruhe. Entspannung ist von grösster Wichtigkeit. Besuchen Sie Ihren Geburtshelfer oder Gynäkologen und sprechen Sie mit ihm oder ihr über Ihren Zustand.

Medikamente gegen Bronchitis

Es ist nicht möglich, Medikamente zu vermeiden, selbst wenn Sie schwanger sind. Medikamente helfen Ihnen, Ihre Erkrankung besser zu bewältigen und zu kontrollieren. Häufig werden schwangere Frauen mit Erkältungen und Allergien mit abschwellenden Mitteln behandelt. Es gibt zahlreiche schleimlösende und hustenunterdrückende Mittel, die schwangeren Frauen helfen, den durch Husten verursachten Beschwerden zu entgehen. Bevor Sie eines dieser Medikamente einnehmen, denken Sie jedoch daran, mit Ihrem Arzt zu sprechen. Auf diese Weise können Sie sich und Ihr ungeborenes Kind schützen.

 

Umgang mit medizinischen Störungen

Das Alter kann die verschiedenen Organe Ihres Körpers schwächen und Sie für eine Vielzahl von Krankheiten anfällig machen. Sie können das Auftreten dieser Störungen jedoch durch eine angemessene Lebensführung verhindern. Hier sind einige Tipps, die Ihnen helfen sollen, mit Gesundheitsproblemen wie Arthritis, Asthma, chronischer Bronchitis, Diabetes, Herzkrankheiten und Emphysemen umzugehen

Arthritis

Alter und klimatische Bedingungen sind die Hauptfaktoren, die für diese Erkrankung verantwortlich sind. Sie ist gekennzeichnet durch einen Mangel an schmierenden Flüssigkeiten in den Gelenken, was die Reibung zwischen den Gelenken, Knorpeln und Gelenkauskleidungen erhöht und unerträgliche Schmerzen verursacht. Die Gelenke einer Person mit Arthritis reizen nicht nur, sondern werden auch steif. Ständige Bewegung kann zu Entzündungen und Schmerzen führen. Es gibt zwei Arten von Arthritis: Osteoarthritis und rheumatoide Arthritis. Bei der Osteoarthritis führt der Mangel an Gleitmittel zu übermäßiger Reibung im Knorpel. Bei der rheumatoiden Arthritis passiert dasselbe mit der Gelenkschleimhaut.

Sie können besser mit Arthritis umgehen, wenn Sie Ihr Wissen über Arthritis verbessern. Häufig weist das Wissen über eine Erkrankung auf ihre Heilung hin. Wenn Sie an Arthritis leiden, brauchen Sie viel Öl, das reich an Omega-3-Fettsäuren ist, einer Substanz, die Ihr Körper nicht selbst herstellen kann. Diese Substanz kann Ihr Körper nicht selbst herstellen. Sie müssen sie mit der richtigen Ernährung aufnehmen. Einige der an Omega-3-Fettsäuren reichen Quellen sind Fisch, Nüsse und Gemüse. Die in Gemüse und Fisch enthaltenen mehrfach gesättigten Fette sind ein ausgezeichnetes Heilmittel gegen Arthritis.

Asthma

Sie können mit Asthma, einer Atemwegserkrankung, die mit Ihrer Atmung verheerenden Schaden anrichtet, umgehen, indem Sie einfach fehlerhafte Atemmuster korrigieren. Führen Sie bestimmte Atemübungen durch. Einatmungs- und Ausatmungsmuster zur Kontrolle dieser Krankheit. Größere Änderungen der Lebensweise in Bezug auf Bewegung und Ernährung sind ebenfalls notwendig. Essen Sie zusätzlich zu den Atemübungen viel grünes Blattgemüse, frisches Obst und Wurzeln. Es ist wichtig, besonders darauf hinzuweisen, dass tierische Lebensmittel, verarbeitete Lebensmittel und Getreide Asthma verschlimmern und Ihren Zustand verschlimmern.

Diese Atemübung hilft Ihnen bei der Bewältigung und Kontrolle von Asthma. Legen Sie sich dabei flach hin oder sitzen Sie aufrecht. Wenn Sie vier Sekunden für die Einatmung benötigen, muss das Verhältnis von Einatmung zu Ausatmung 1:2 betragen. Erhöhen Sie allmählich die Zeit, die Sie zum Ein- und Ausatmen benötigen, bis sich Ihr Atemmuster wieder normalisiert. Konzentrieren Sie sich als Nächstes auf das Atemanhalten. Bevor Sie ausatmen, halten Sie den Atem einige Zeit an. Wenn die Einatmungszeit vier Sekunden beträgt, sollte das Verhältnis von Einatmung, Retention und Ausatmung 1:4:2 betragen.

Chronische Bronchitis

Zigarettenraucher und Menschen mit einem schwachen Immunsystem fallen dieser Erkrankung normalerweise zum Opfer. Sie kann entweder durch Viren oder Bakterien verursacht werden und zu einer Lungenentzündung führen. Wenn Sie jemals Opfer einer chronischen Bronchitis werden, müssen Sie diese kontinuierlich behandeln, bis sie vollständig geheilt ist; andernfalls kann es zu einem Rückfall kommen. Zur Behandlung dieser Erkrankung werden in der Regel abschwellende Mittel eingenommen.

Diabetes

Der Blutzuckerspiegel bei Diabetikern ist ungewöhnlich hoch. Die Hauptursache für Diabetes ist die Unfähigkeit des Körpers, Insulin zu produzieren, oder ein Defekt in der Wirkungsweise des Insulins. In einigen Fällen ist es beides. Diabetes ist eine ernste Erkrankung, die ernst genommen werden muss und nicht vernachlässigt oder ignoriert werden darf. Um festzustellen, ob Sie Diabetes haben, wird Ihr Arzt die in Ihrem Blut vorhandene Zuckermenge überprüfen; dies ist Ihr Blutzuckerspiegel. Wenn bei Ihnen die Krankheit diagnostiziert wurde, ist es an der Zeit, sich an einen Ernährungsberater zu wenden, denn Sie müssen Ihre Ernährung grundlegend umstellen.

Ein Ernährungsberater wird Ihnen helfen, einen effektiven Mahlzeitenplan zu erstellen, der Ihren Blutzuckerspiegel nicht in die Höhe schießen lässt. Diabetes bedeutet auch, dass Sie viele Medikamente einnehmen müssen, um Ihren Blutzuckerspiegel zu kontrollieren. Diese Medikamente müssen gemäss den Anweisungen Ihres Arztes eingenommen werden.

Herzkrankheiten

Herzkrankheiten, die in Amerika als Todesursache Nummer eins gelten, fordern jährlich etwa 1,2 Millionen Todesopfer. Leider weiß etwa ein Viertel der Amerikaner nicht einmal, dass sie an der einen oder anderen Form von Herzkrankheit leiden. Um Herzkrankheiten vorzubeugen oder das Risiko einer Herzerkrankung ganz auszuschalten, müssen Sie Ihren Lebensstil grundlegend ändern.

Einfache Dinge wie regelmässige Bewegung und eine gesunde Ernährung mit Nahrungsergänzungsmitteln, die gut für das Herz sind, sollten in das tägliche Leben integriert werden. Darüber hinaus müssen Sie mit dem Rauchen aufhören, wenn Sie Raucher sind, auf Alkohol verzichten, wenn Sie viel trinken, und nein zu fetthaltigen Lebensmitteln sagen, wenn Sie ein gesundes Herz haben wollen.

Emphysem

Das Emphysem ist eine der am wenigsten verstandenen und zerstörerischsten aller Lungenerkrankungen. Über diese Krankheit muss noch viel untersucht werden. Zurzeit gilt sie als stiller Killer. Sie kann Menschen völlig zerstören, die sich nicht einmal bewusst sind, dass sie sie haben. Sie wird erst entdeckt, wenn sie sich in einem fortgeschrittenen Stadium befindet, in dem sie bereits viel irreversiblen Schaden an der Lunge angerichtet hat. Rauchen ist einer der Verursacher dieser Erkrankung. Wenn Sie eines ihrer Symptome beobachten, hören Sie sofort mit dem Rauchen auf und suchen Sie einen Arzt auf. Nur so können Sie sich vor dieser Erkrankung schützen.

Allergische Bronchitis: Die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten verstehen

Millionen von Menschen leiden an der einen oder anderen Atemwegserkrankung, die ihr Leben auf schwerwiegende Weise beeinträchtigen kann. Eine Atemwegserkrankung kann akut oder chronisch sein. Akute Störungen lassen sich leicht behandeln und dauern nur kurze Zeit an. Andererseits sind chronische Erkrankungen nicht nur schwer zu behandeln, sondern können einen Menschen auch lebenslang behindern.

Was ist allergische Bronchitis?

Die allergische Bronchitis ist eine Art von Atemwegserkrankung. Sie wird allgemein als allergisches Asthma bezeichnet. Das Immunsystem eines Menschen, der an allergischer Bronchitis leidet, ist hoch empfindlich und so hyperaktiv, dass es selbst harmlose Fremdstoffe, die in den Körper eindringen, angreift. Mit anderen Worten: Das Immunsystem kennzeichnet einen harmlosen Eindringling als „gefährlich“ und produziert Antikörper, um ihn zu bekämpfen.

Bei der allergischen Bronchitis entzünden Reizstoffe und Allergene die Bronchien und die unteren Teile der Atemwege. Der Zustand hält so lange an, wie die Person den Allergenen ausgesetzt ist. Darüber hinaus ist die allergische Bronchitis eng mit Asthma und Atemwegsallergien verbunden und kann zu Erkrankungen wie Heuschnupfen und allergischer Rhinitis führen. In den meisten Fällen verursacht die allergische Bronchitis leichte bis mittlere Leiden. Es ist jedoch wichtig zu erkennen, dass die allergische Bronchitis sehr gefährlich werden und sogar zum Tod führen kann. Das liegt daran, dass manche Menschen extrem empfindlich auf Allergene reagieren. Diese extreme Empfindlichkeit kann aufgrund der Blockierung der Atemwege durch entzündetes Gewebe zum Ersticken führen. Menschen in diesem Zustand sind in großer Gefahr. Sie müssen sofort ins Krankenhaus eingewiesen und medizinisch versorgt werden.

Sie wissen, dass Sie Opfer einer allergischen Bronchitis sind, wenn Sie unter Atemnot, laufender Nase, roten oder geschwollenen Augen, Hyperventilation, Engegefühl in der Brust, Kribbeln im Hals, anhaltendem Niesen oder Husten, Kopfschmerzen, Übelkeit und so weiter leiden. Sobald Sie diese Symptome erkennen, suchen Sie die Hilfe eines Arztes oder einer Ärztin auf.

Behandlung der allergischen Bronchitis

Es kann nicht genug betont werden, wie wichtig es ist, einen Arzt aufzusuchen, sobald Sie Symptome einer allergischen Bronchitis bemerken. Der Arzt wird die erforderlichen Schritte durchführen, um herauszufinden, welche Art von Allergen für Ihr spezielles Problem verantwortlich ist. Beim Test wird ein Allergen direkt unter die Haut gespritzt und beobachtet, wie Ihr Körper darauf reagiert.

Ihr Arzt könnte Sie sogar bitten, einen Allergologen aufzusuchen. Allergologen führen eine Reihe von Tests durch, um die Art Ihrer Allergie gegen ein bestimmtes Allergen zu verstehen. Darüber hinaus können Allergologen Ihnen auch beibringen, wie Sie das Wiederauftreten einer allergischen Bronchitis verhindern können. Die Behandlung einer leichten oder mittelschweren allergischen Bronchitis ist ziemlich einfach. Sie brauchen viel Wissen über die Erkrankung, und Sie müssen auch wissen, welche Art von Allergen für Ihr Problem verantwortlich ist. Wenn Sie das wissen, ist es einfach, die für Ihre Bronchitis verantwortlichen Allergene einfach zu meiden. Die medizinische Behandlung dieser Erkrankung besteht in der Einnahme von Antihistaminika.

Prävention der allergischen Bronchitis

Die allergische Bronchitis lässt sich leicht behandeln und sogar verhindern. Wie bereits erwähnt, ist es am einfachsten, das spezielle Allergen, das Ihr Problem verursacht, zu bestimmen und sich einfach von ihm fernzuhalten. Darüber hinaus lohnt es sich, ein paar Dinge zu wissen, wie zum Beispiel die folgenden. Die Sommersaison kann diesen Zustand verschlimmern, einfach weil sich während des Sommers viele Allergene in der Luft befinden.

Denken Sie daran, Ihre Haustiere regelmäßig zu baden und ihr Fell von jeglichen Allergenen zu befreien. Viele Allergene sind häufig im Fell der Tiere zu finden. Achten Sie besonders auf sich, wenn Sie an allergischer Bronchitis leiden. Wie bereits gesagt, kann die Erkrankung gefährlich werden.

Nehmen Sie auf Reisen einige Antihistaminika mit. Man weiß nie, auf welche Art von Allergenen man an einem unbekannten Ort stoßen könnte. Wenn Sie ein Antihistaminikum dabei haben, können Sie eine eventuell auftretende allergische Reaktion leicht kontrollieren. Seien Sie versichert, dass es auch bei allergischer Bronchitis möglich ist, ein erfülltes, glückliches und produktives Leben zu führen.

Es ist sehr wichtig, dass Sie sich über Ihre Erkrankung, die Behandlungsmöglichkeiten und die Art und Weise der Vorbeugung auf dem Laufenden halten. Setzen Sie sich mit Ihrem Allergologen und Ihrem Arzt in Verbindung. Sie sind am besten in der Lage, Ihnen alle Informationen über allergische Bronchitis zu geben und Ihnen beizubringen, wie Sie effektiv mit dem Problem leben können.

Akute Bronchitis: Das Wissen um die verschiedenen Anzeichen und Symptome

Akute Bronchitis: Das Wissen um die verschiedenen Anzeichen und Symptome

Viele Menschen leiden an einer Vielzahl von Atemwegserkrankungen. Es ist wichtig, dass Ihr Atmungssystem in einem gesunden Zustand bleibt. Viele Menschen ignorieren die frühen Anzeichen einer Atemwegserkrankung, wodurch sie nicht in der Lage sind, einen Zustand zu kontrollieren, der später chronisch werden und zu einer Behinderung führen kann. Zum Beispiel führt akute Bronchitis, wenn sie vernachlässigt wird, zu chronischer Bronchitis, einem Zustand, der schwere, irreversible Schäden an Ihrem Atmungssystem verursacht und Sie lebenslang behindert. Daher ist die Aktualisierung Ihres Wissens über Bronchitis und ihre verschiedenen Anzeichen und Symptome von größter Bedeutung. Die Vernachlässigung dieser Erkrankung kann sowohl zu einer medizinischen als auch zu einer persönlichen Katastrophe führen.

 Was ist akute Bronchitis?

Akute Bronchitis ist eine Erkrankung des Atmungssystems, die durch eine Virusinfektion des Bronchialbaums verursacht wird. In einigen Fällen ist der Infektionserreger ein Pilz. Gewöhnlich wird diese Erkrankung fälschlicherweise für eine Erkältung gehalten und der Ernst der Erkrankung unterschätzt. Dies ist oft der Grund, warum die meisten Menschen dazu neigen, Bronchitis zu ignorieren. Kinder und Säuglinge sind eine leichte Beute für diese Krankheit, da sich ihr Immunsystem noch in der Wachstumsphase befindet und nicht so gut für den Kampf gegen das Virus gerüstet ist. Bronchitis betrifft auch Tabakraucher und Menschen, die in stark verschmutzten Städten leben.

Behandlung von Bronchitis

Handelt es sich um eine akute Bronchitis, die durch ein Virus verursacht wird, bedarf es keiner besonderen Behandlung. Alles, was Sie tun müssen, ist, sich so viel wie möglich auszuruhen und zu entspannen und viel Flüssigkeit wie Wasser und die Säfte von Obst und Gemüse zu trinken. Wenn Sie oder jemand zu Hause an Bronchitis leidet, ist es sehr ratsam, Luftbefeuchter zu benutzen, um die Luftfeuchtigkeit in den Räumen zu erhöhen. Wenn dies nicht möglich ist, legen Sie nasse Handtücher oder Decken in verschiedene Bereiche des Hauses. Ein feuchter Zustand ist ideal für die Genesung einer Person, die an Bronchitis leidet.

Eine akute Bronchitis dauert bei richtiger Behandlung nicht länger als 10-12 Tage. Meist folgt dicht gefolgt von einer Grippe oder Erkältung. Es kann auch sein, dass Sie 2-3 Wochen lang husten, und zwar so lange, bis Ihre Bronchiolen vollständig verheilt und frei von Infektionen sind. Wenn der Husten anhält, kann dies auf eine andere Erkrankung zurückzuführen sein. In diesem Fall müssen Sie Ihren Arzt konsultieren und sich auf eine andere Erkrankung untersuchen lassen. Es ist sehr wichtig zu wissen, dass eine akute Bronchitis, wenn sie nicht behandelt wird, zu einer so genannten chronischen Bronchitis führen kann. Diese kann großes Elend verursachen und 3 Monate bis zu zwei Jahren dauern. Darüber hinaus kann sie Ihr Atmungssystem dauerhaft schädigen.

Anzeichen und Symptome von Bronchitis

Sie wissen, dass bei Ihnen eine akute Bronchitis vorliegt, wenn Sie Atemnot, leichte Schmerzen und Engegefühl in der Brust, leichtes Fieber, Schüttelfrost, anhaltenden Husten mit viel Schleim, Keuchen und Kopfschmerzen verspüren. Nun, dies kann leicht mit einer Erkältung verwechselt werden. Nur ein Arzt kann den Unterschied ausmachen. Sobald diese Symptome bei Ihnen auftreten, sollten Sie Ihren Hausarzt aufsuchen und sich ärztlich untersuchen lassen.

Eine Reihe von Tests ist erforderlich, um festzustellen, ob Sie an akuter Bronchitis oder nur an einer Erkältung leiden. Ein Arzt wird Ihr Atemmuster mit Hilfe eines Stethoskops untersuchen. Es werden Thorax-Röntgenaufnahmen gemacht. Es werden Labortests durchgeführt, um Ihren Schleim zu untersuchen, um festzustellen, ob die Erkrankung durch Bakterien, Viren oder Pilze verursacht wurde.

Genesung von Bronchitis

Wenn bei Ihnen eine akute Bronchitis diagnostiziert wird, hören Sie sofort mit dem Rauchen auf. Vermeiden Sie Zigarettenrauch vollständig, wenn Sie eine rasche Genesung wünschen. Rauch ist wirklich schlecht für Sie, ebenso wie verschmutzte Luft. Stellen Sie sicher, dass die Luft um Sie herum vollkommen sauber ist. Dies können Sie erreichen, indem Sie einen oder zwei Luftreiniger in Ihrem Haus installieren.

Prävention von akuter Bronchitis

Sie müssen nicht an einer akuten Bronchitis leiden. Sie können sie leicht verhindern, indem Sie einige Vorsichtsmassnahmen treffen. Es ist wichtig zu vermeiden, dass Sie sich mit Viren, Bakterien und Pilzen infizieren, die eine akute Bronchitis verursachen, und Sie können dies tun, indem Sie sich regelmäßig die Hände waschen und das Rauchen aufgeben.

Ignorieren Sie niemals die Anzeichen einer akuten Bronchitis. Gehen Sie zu Ihrem Arzt, um ein für alle Mal festzustellen, ob Sie sich eine akute Bronchitis oder nur eine Erkältung zugezogen haben. Treffen Sie die Entscheidung nicht selbst. Die Gesundheit Ihres Atmungssystems liegt in Ihrer Hand. Informieren Sie sich über akute Bronchitis und verstehen Sie ihre Symptome gut. Sie können verhindern, dass sie zu einer chronischen Erkrankung wird, indem Sie einfach die richtige Behandlung zum richtigen Zeitpunkt einnehmen.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Diese Informationen werden nicht von einem Arzt präsentiert und dienen nur zu Aufklärungs- und Informationszwecken. Der Inhalt ist nicht als Ersatz für professionelle medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung gedacht. Suchen Sie immer den Rat Ihres Arztes oder eines anderen qualifizierten Gesundheitsversorgers, wenn Sie Fragen zu einer medizinischen Erkrankung haben. Missachten Sie niemals einen professionellen medizinischen Rat oder zögern Sie nicht, ihn wegen etwas, das Sie gelesen haben, einzuholen.

Die notwendigen Veränderungen im Lebensstil

Wenn Sie an chronischer Bronchitis leiden, sind Veränderungen in Ihrer Lebensweise notwendig. Diese werden Ihr Leben in der Tat stark verbessern. Wenn Sie Ihre Gesundheit verbessern wollen, müssen Sie sehr wichtige, aber auch sehr schwierige Entscheidungen treffen. Es gibt keinen einfachen Weg daran vorbei. Der Verzicht auf einige Ihrer Gewohnheiten kann ihr Leben mit chronischer Bronchitis stark vereinfachen.

Durch ein paar Änderungen in Ihrem Lebensstil werden Sie Ihre Lebenserwartung erhöhen. Sie werden auch nicht mehr länger bestraft für den Zustand, in dem Sie sich bereits befinden. Mehr noch: Sie geben Ihrem Körper die Chance, einen Teil des Schadens, der Ihnen zugefügt wurde,  wieder zu reparieren. Sie wussten, dass wir es sagen würden, aber das Rauchen ist wohl eine der Hauptursachen für Ihre chronische Bronchitis und deshalb solllten Sie einfach damit aufhören. Dies ist einer der schwierigsten Prozesse zur Verbesserung Ihres Lebensstils aber es kann ihr Leben verlängern.

Wenn Sie weiterhin rauchen, schädigen Sie Ihre Lunge und Ihre Bronchien. Ihr Zustand verschlechtert sich immer weiter und schneller bis zur vollständigen Abschaltung der Sauerstoffzufuhr. Wenn Sie mit dem Rauchen aufhören, hören Sie auf, Ihre Lungen zusätzlich zu schädigen.

Sie verlangsamen das Fortschreiten der Krankheit erheblich, und in manchen Fällen kann Ihr Körper einen Teil der entstandenen Schäden reparieren. Obwohl es die schwierigste Entscheidung ist, die Sie treffen müssen, ist es diejenige, die den signifikantesten Unterschied macht im Leben eines Menschen, der an chronischer Bronchitis leidet. Die gute Nachricht ist, dass es heute eine ganze Reihe von Hilfen für den Raucher gibt, die ihm dabei helfen können, diese Gewohnheit zu beenden.

Rauchen, auch das Rauchen von Zigaretten und sogar das Rauchen von Marihuana, schädigt die Lunge und ist eine der allgemeinen Ursachen für chronische Bronchitis. Wenn Sie in einem Bereich arbeiten, in dem die Luftqualität schlecht ist, dann müssen Sie diese Qualität verbessern oder aufhören, dort zu arbeiten. Chronische Bronchitis kann durch die Luft, die Sie einatmen, hervorgerufen werden, wenn sie nicht so sauber ist, wie sie sein sollte. Chemikalien in der Luft sowie Schadstoffe können den gleichen Schaden anrichten wie das Rauchen.

Daher müssen Sie die Notwendigkeit einer Verbesserung der Luftqualität, die Sie einatmen, in Betracht ziehen. Wenn die Luft, die Sie einatmen, nicht gesund ist, dann ist eine Verbesserung notwendig. Schadstoffe entfernen die in der Luft sind. Reduzieren Sie den Einsatz von Chemikalien, die ebenfalls Umweltverschmutzung verursachen können. Wenn dies Ihre Arbeitsumgebung ist, sprechen Sie mit Ihrem Vorgesetzten über den Umzug in einen Bereich mit saubererer Luft. Wenden Sie sich außerdem an Ihren Personalverantwortlichen über Ihre Rechte auf saubere Luft am Arbeitsplatz.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Diese Informationen werden nicht von einem Arzt präsentiert und dienen nur zu Aufklärungs- und Informationszwecken. Der Inhalt ist nicht als Ersatz für professionelle medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung gedacht. Suchen Sie immer den Rat Ihres Arztes oder eines anderen qualifizierten Gesundheitsversorgers, wenn Sie Fragen zu einer medizinischen Erkrankung haben. Missachten Sie niemals einen professionellen medizinischen Rat oder zögern Sie nicht, ihn wegen etwas, das Sie gelesen haben, einzuholen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Chronische Bronchitis und Emphysem

Wenn Sie an chronischer Bronchitis und/oder Emphysem leiden, scheint eine akute Bronchitis vergleichsweise harmlos wie eine Erkältung. Dieser Schwere dieses Zustandes  stellt ein ernstes Problem für Ihr Wohlbefinden dar. Chronische Bronchitis ist eine Lungenkrankheit. Zusammen mit dem Emphysem ist sie als COPD oder chronisch obstruktive Lungenerkrankung bekannt. Es handelt sich dabei um eine Erkrankung, die sich auf eine Obstruktion der Atemwege bezieht, die Sie daran hindert, normal zu atmen. Sie können gleichzeitig ein Emphysem und eine chronische Bronchitis haben. Hier sind einige Fakten, die Sie über chronische Bronchitis wissen sollten.

  1. COPD fordert in den USA jedes Jahr etwa 122.000 Todesfälle, wie in einer Studie behauptet wird. Sie ist eine der häufigsten Todesursachen.
  2. Der größte Risikofaktor bei Patienten, die an COPD erkranken, ist das Rauchen. 80 bis 90 Prozent von denen, die an dieser Krankheit leiden, sind Raucher sein. 90 Prozent von ihnen werden daran sterben.
  3. Bei Raucherinnen ist die Wahrscheinlichkeit, an COPD zu erkranken, größer als bei Männern.
  4. Wenn Sie ein Opfer von Luftverschmutzung oder Passivrauchen sind oder eine Vorgeschichte von Infektionen des Atemsystems haben weisen Sie ein erhöhtes Risiko auf, an COPD zu erkranken.
  5. 19 Prozent der Menschen, die an COPD leiden, bekommen sie durch ihre Arbeitsumgebung. Man schätzt, dass allein in den Vereinigten Staaten etwa 11 Millionen Menschen an chronischer Bronchitis oder Emphysem leiden, doch es wird vermutet, dass noch viel mehr Menschen daran leiden, aber noch nicht diagnostiziert sind.

In der Bevölkerung der älteren Amerikaner, von erschreckenden 700.000 Krankenhausentlassungen, waren 70 Prozent davon Menschen über 65 Jahre (im Jahr 2004), was das reale Risiko zeigt, das diese Krankheit für ältere Menschen darstellt. Diejenigen, die an chronischer Bronchitis leiden, beginnen mit einer Entzündung der Bronchien. Dies sind Ihre Atemwege, denken Sie daran, und deshalb ist es sehr wichtig, dass sie frei sind, damit die Luft leicht ein- und ausströmen kann und Sie atmen können.

Während Ihrer ersten Anfälle von chronischer Bronchitis sind Ihre Symptome die gleichen wie bei einer Person mit akuter Bronchitis. Es kommt zu einem starken Schleimaustritt durch den Husten und der Husten selbst ist ein verräterisches Zeichen für eine chronische Bronchitis. Ihre Ärztin/Ihr Arzt wird feststellen, ob noch etwas anderes nicht in Ordnung ist, das Ihre Bronchitis überhaupt erst verursachen könnte. Einige haben zusätzliche Erkrankungen wie Asthma, die zu diesem Problem führen können. Aber wenn es keine zugrundeliegenden Ursachen gibt, kann Bronchitis als Ursache Ihrer Krankheit bezeichnet und dann als solche behandelt werden.

Wenn Sie an einer Bronchitis leiden, entzünden sich Ihre Bronchien und schwellen an. Jedesmal wenn dies geschieht, wird die Auskleidung dieser Röhren vernarbt. Mit der Zeit wird die übermäßige Schleimproduktion umso größer, je mehr Irritationen auftreten. Die Auskleidung Ihrer Schläuche wird durch die Narbenbildung verdickt. Während dies geschieht, wird Ihr Husten immer lästiger. Der übermäßige Schleim und die Narbenbildung führen zu Problemen mit dem Luftstrom. Sie können nicht mehr so leicht atmen wie früher. Dennoch verschlechtert sich der Verlauf, so dass Ihre Lungen selbst vernarbt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was kann passieren, wenn Sie es nicht behanden?

Obwohl die Bronchitis bei den meisten Menschen nicht mehr als ein paar Tage im Bett und vielleicht ein bisschen Gewichtsverlust bedeutet, kann sie bei einigen zu Problemen und Komplikationen führen, die ein ganzes Leben lang anhalten können. Bei einer akuten Bronchitis ist dies am wenigsten wahrscheinlich. Dies ist die Art von Bronchitis, die auf eine Erkältung oder eine andere Erkrankung der Atemwege folgt und in der Regel sehr wenig bis gar keine Medikamente oder einen Arztbesuch erfordert.

Dies ist jedoch nicht der einzige Typ, der in Betracht gezogen werden sollte. Bei manchen Menschen, die anfälliger für krankheitsbedingte Schwierigkeiten sind, kann ein einziger Fall von Bronchitis, selbst eine akute Bronchitis, zu Komplikationen führen. Zum Beispiel kann diese Art von Bronchitis bei einigen älteren Menschen zu einer Lungenentzündung führen. Auch diejenigen, die zusätzliche gesundheitliche Gefährdungen haben, wie zum Beispiel Raucher, können an diesen Punkt gelangen. Darüber hinaus haben Säuglinge und ältere Menschen von Natur aus ein schwächeres Immunsystem, und auch bei ihnen ist es wahrscheinlicher, dass es zu Komplikationen kommt.

In diesen Fällen müssen die Betroffenen einen Arzt aufsuchen, damit die Bronchitis sowohl überwacht als auch mit den richtigen Medikamenten behandelt werden kann. Bei schwereren Fällen kann ein Krankenhausaufenthalt erforderlich sein. Bei einigen Personen kommt Bronchitis häufig vor. Dies wird als chronische Bronchitis bezeichnet. In diesen Fällen verschwindet die Bronchitis möglicherweise nicht, kann aber in ihrer Schwere nachlassen. Wenn dies geschieht, müssen sich die Betroffenen dessen bewusst sein und so schnell wie möglich die benötigte Hilfe suchen.

Chronische Bronchitis ist ein ernsthafter Gesundheitszustand, der sogar darauf hinweisen kann etwas anderes mit Ihrem Körper nicht stimmt. Zum Beispiel kann chronische Bronchitis ein Hinweis darauf sein, dass Sie an Asthma oder Lungenerkrankungen leiden. Tatsächlich haben diejenigen, die an chronischer Bronchitis leiden, eine höhere Wahrscheinlichkeit, an Lungenkrebs zu erkranken, als diejenigen, die nicht an Lungenkrebs leiden. Lungenkrebs ist eine der häufigsten Todesursachen bei Menschen, die über lange Zeiträume rauchen. Denken Sie daran, dass Sie nicht selbst rauchen müssen, um ein Opfer dessen zu werden, was der Rauch anrichten kann. Allein die Tatsache, dass Sie ihm über lange Zeiträume ausgesetzt sind, setzt Sie einem Risiko aus.

Chronische Bronchitis ist eine Erkrankung, die auch Ihre Lebensqualität beeinträchtigt. Oft müssen Sie wegen Atemnot auf Dinge verzichten die Sie gerne tun würden. Sie husten die ganze Zeit und Ihre Schmerzen in der Brust sind die Hölle. Sie sind in stärkeren Ausmaßen krank, während eine Erkältung an anderen einfach vorbeizieht. Diese Dinge können dazu führen, dass Sie sich die ganze Zeit krank fühlen. Das mindert Ihre Lebensqualität und macht Sie gleichzeitig emotional ausgelaugt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Ursachen der Bronchitis

Bronchitis ist eine Erkrankung, die sowohl ansteckend sein kann oder auch nicht. In den meisten Fällen handelt es sich um ein Virus, das zu Bronchitis führt. Dieser Virus istIm Allgemeinen derselbe Typ, der bei den meisten Menschen zu einer Erkältung führt.

Andererseits kann Bronchitis auch ein Zustand sein, der durch die Schadstoffe in der Luft verursacht wird, die Sie einatmen. Einschließlich durch Zigarettenrauch. Smog und Reinigungschemikalien, welche zusätzliche Ursachen für Bronchitis sein können.

Eine weitere Ursache für Bronchitis sind die Säuren, die normalerweise in Ihrem Körper vorkommen. Magensäure, die sich buchstäblich in Ihre Magen-Speiseröhre zurückzieht. Dies wird manchmal GERD genannt oder gastroösophageale Refluxkrankheit. Menschen, die unter Bedingungen arbeiten, die für eine gute, saubere Atmung ungünstig sind, können ebenfalls eine Bronchitis entwickeln. Diese Art der Bronchitis ist als berufliche Bronchitis bekannt. In diesem Fall gelangen die Schadstoffe, einschließlich Staub und / oder Dämpfe, in die Atemwege und verursachen Krankheiten.

Wenn die Person dort aufhört zu arbeiten oder die Atmungsbedingungen verbessert werden, bessern sich normalerweise auch ihre Bronchitis-Symptome und oft hört die Reizung auf. Die Ursachen für chronische Bronchitis sind oft etwas drastischer. Wenn Sie diesen Zustand haben, sind die Wände Ihrer Bronchien verdickt und sie sind stark und nahezu dauerhaft entzündet. In diesem Fall ist eine chronische Bronchitis erkennbar.

Die Ursachen der Bronchitis

Die meisten die an dieser Erkrankung leiden müssen jeden Tag mindestens einige Zeit husten, um sich zu räuspern. Dies gilt insbesondere für Personen mit chronischer Bronchitis aufgrund ihrer Rauchgewohnheiten. Wenn Sie drei Monate im Jahr mindestens einmal täglich husten, dann leiden Sie wahrscheinlich an chronischer Bronchitis. Chronische Bronchitis wird oft durch Rauchen verursacht, aber es ist nicht die einzige Ursache dafür.

Sie können auch eine chronische Bronchitis durch Luftverschmutzung bekommen. Dabei handelt es sich um schwere oder giftige Gase, die sich in dem Bereich befinden, in dem Sie arbeiten. Diejenigen, die an chronischen Symptomen einer Bronchitis leiden, entwickeln häufig Asthma. Dies wird durch die langfristige Entzündung Ihrer Luftwege verursacht. In jedem Fall ist es wichtig, dass Sie Hilfe von Ihrem Arzt erhalten, um mit Ihrer Erkrankung umzugehen. Chronische Bronchitis muss als eine sehr schwere Krankheit angesehen werden.

 Ärztliche Hilfe aufsuchen bei einer Bronchitis

Ob Sie einen Arzt aufsuchen sollten oder nicht ist abhängig von der Art der Bronchitis und deren Schweregrad. Wir haben schon darüber gesprochen, wann Sie einen Arzt aufsuchen müssen. Aber was passiert, wenn Sie Ihren Arzt aufsuchen? Um festzustellen, ob Sie an Bronchitis leiden, wird Ihr Arzt wahrscheinlich auf Ihre Brust hören. Dies hilft ihm festzustellen, was im Inneren passiert, indem er auf Schleimansammlungen achtet. Darüber hinaus kann er oder sie auch eine Röntgenaufnahme der Brust machen, die die entzündeten und vergrößerten Luftwege zeigt, die wahrscheinlich das Problem sind.

Einige Ärzte möchten auch eine Schleimprobe, um festzustellen, welcher Typ und wie viel

Bakterien Sie in Ihrem Körper haben. Die Probe berücksichtigt die Menge der sich im Auswurf des Hustens befindet. Diejenigen, die an chronischer Bronchitis leiden, werden wahrscheinlich zusätzliche Tests über sich ergehen lassen müssen, um sicherzustellen, dass Sie daran leiden. Der Arzt wird eine Reihe von Tests durchführen, die Ihre Symptome bei Erkrankungen wie Asthma und Emphysem berücksichtigen. Zu diesem Zweck wird ein Lungenfunktionstest verwendet, der auch als PFT bezeichnet wird. Während dieses Tests werden Sie aufgefordert, in ein Gerät zu blasen, das als Spirometer bezeichnet wird. Dies bestimmt, wie viel Luftvolumen Ihre Lunge hat, nachdem Sie tief durchgeatmet haben.

Der Test ist einfach und dauert nur eine Minute. Es verursacht überhaupt keine Schmerzen. Wenn Sie im letzten Jahr mehrmals eine Bronchitis hatten, bitten Sie Ihren Arzt, einen Lungenfunktionstest durchzuführen, um festzustellen, ob die Möglichkeit einer chronischen Bronchitis besteht.

Im Allgemeinen kann Ihr Arzt anhand dieser Tests feststellen ob es eine Bronchitis ist oder nicht. Wenn eine Bronchitis diagnostiziert wird, besteht der nächste Schritt darin, es zu behandeln, sofern überhaupt eine Behandlung erforderlich ist. Ärzte bestimmen den Schweregrad sowie die Wahrscheinlichkeit einer Behandlung, die Sie benötigen. Wenn Ihr Arzt feststellt, dass Sie Asthma haben oder dass Ihre chronische Erkrankung wahrscheinlich Asthma entwickelt, empfiehlt er möglicherweise eine zusätzliche Behandlung für Ihre Erkrankung. Diejenigen, bei denen Asthma diagnostiziert wird, benötigen einen Inhalator und manchmal zusätzliche Asthmamedikamente.

Diese Produkte haben das Ziel, das Ausmaß der Entzündung in Ihren Luftwegen zu verringern und sie zu öffnen, um einen besseren Durchgang zu Ihrer Lunge zu ermöglichen. Diese Art von Medikamenten kann für Asthmatiker von entscheidender Bedeutung sein. Anhand Ihrer Testergebnisse und des Hörens auf Ihre Lunge wird Ihr Arzt die richtige Art der Behandlung für Ihre Erkrankung bestimmen. Normalerweise ist diese Behandlung bei akuten Zuständen einfach Ruhe und ausreichend Flüssigkeit.

Bei chronischen Erkrankungen ist es jedoch umso wichtiger, Ihnen durch zusätzliche Medikamente die Hilfe zukommen zu lassen, die Sie benötigen. Ohne diese Medikamente kann sich Ihr Krankheitsbild zu einem lebensbedrohlichen Zustand wie einer Lungenentzündung verschlechtern.