Krankheiten, die eine Schlafstörung verursachen können

Häufig kann eine Schlafstörung durch eine Krankheit oder durch die zur Behandlung einer Krankheit eingesetzten Medikamente verursacht werden. Einige der häufigsten Gesundheitszustände, die ein Schlafproblem verursachen können, sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen, endokrine Störungen, neurologische Störungen, Atemwegserkrankungen, psychische Erkrankungen, gastroösophageale Refluxkrankheit, Nierenerkrankungen und Arthritis.

Zu den kardiovaskulären Erkrankungen gehören die kongestive Herzinsuffizienz und die koronare Herzkrankheit. Dies sind die beiden häufigsten Herzprobleme, die den Schlaf beeinträchtigen und eine Schlafstörung verursachen können. Eine kongestive Herzinsuffizienz tritt auf, wenn das Herz nicht mehr genügend Blut für die Bedürfnisse des Körpers pumpen kann. Das Blut staut sich in den Venen des Herzens, was zu den Nieren führt, und Ödeme schädigen schließlich die Lungen und andere Organe. Menschen, die an kongestiver Herzinsuffizienz leiden, haben ein sehr hohes Risiko, die Schlafstörung der obstruktiven Schlafapnoe zu entwickeln.

Koronare Herzkrankheit ist die Ansammlung von Fettablagerungen in den Arterien, die das Herz mit Blut versorgen, die so genannte Atherosklerose. Diese Erkrankung kann auch zu obstruktiver Schlafapnoe führen. Schlafstörungen können durch endokrine Störungen wie Diabetes und Schilddrüsenerkrankungen entstehen. Diabetes ist eine Krankheit, die die Art und Weise beeinflusst, wie der Körper Kohlenhydrate, Fette und Proteine verarbeitet und verwertet. Menschen mit unkontrolliertem Diabetes entwickeln oft die Schlafstörung des Restless-Legs-Syndroms. Schilddrüsenhormone regulieren den Energiehaushalt des Körpers. Eine Schilddrüsenüberfunktion kann das Einschlafen erschweren und nächtliche Schweißausbrüche beim Aufwachen verursachen.

Zu den neurologischen Erkrankungen gehören die Parkinson-Krankheit, die Alzheimer-Krankheit, Epilepsie und Schlaganfälle. Die Parkinson-Krankheit ist eine Erkrankung des Zentralnervensystems. Diese Krankheit verursacht Probleme mit der Körperbewegung, einschließlich Zittern, instabiler Körperhaltung, verlangsamter Körperbewegungen, Muskelsteifheit und Schwierigkeiten beim Gehen. Zu den Schlafstörungen, die bei dieser Krankheit auftreten, gehören

REM-Schlaf-Verhaltensstörung und Schlaf-Ansatz-Schlaflosigkeit. Die Alzheimer-Krankheit beeinträchtigt die intellektuellen Funktionen des Gehirns und ist die häufigste Ursache für Demenz. Diese Krankheit verursacht eine Schlaffragmentierung. Epilepsie verursacht wiederkehrende, plötzliche, kurzzeitige Veränderungen der normalen elektrischen Aktivität des Gehirns. Menschen mit dieser Erkrankung sind doppelt so häufig von der Schlafstörung Schlaflosigkeit betroffen. Menschen, die einen Schlaganfall erleiden, haben in der Regel auch eine obstruktive Schlafapnoe.

Menschen, die an Atemwegserkrankungen wie Asthma und chronisch obstruktiven Lungenerkrankungen leiden, haben in der Regel auch eine Schlafstörung. Asthma ist eine chronische Lungenerkrankung, die das Atmen erschwert, wenn sich die Atemwege entzünden und verengen. Chronisch obstruktive Lungenerkrankung, bekannt als COPD, bezieht sich auf eine Gruppe von Erkrankungen, die die Lungen schädigen und das Atmen erschweren. Viele Menschen mit diesen Erkrankungen leiden unter Schlaflosigkeit und Schlaffragmentierung.

Psychische Gesundheitsprobleme wie Depressionen, Angstzustände, Schizophrenie, bipolare Störungen und jahreszeitlich bedingte affektive Störungen können ebenfalls zu einer Schlafstörung führen. Menschen mit diesen psychischen Gesundheitsstörungen leiden häufig unter Schlaffragmentierung und Schlaflosigkeit.

Die gastroösophageale Refluxkrankheit, bekannt als GERD, führt dazu, dass die Magensäfte rückwärts in die Speiseröhre fließen. Dies verursacht die Schlafstörung der Schlaffragmentierung. Die Nierenerkrankung führt dazu, dass die Nieren ihre Fähigkeit verlieren, die richtige Menge an Abfallstoffen zu filtern. Stoffe aus dem Blut regulieren den Salz- und Wasserhaushalt des Körpers. Dadurch können die Schlafstörungen des Restless-Legs-Syndroms und Schlaflosigkeit entstehen.

 

Menschen mit Arthritis fällt es aufgrund der Schmerzen oft schwer, einzuschlafen. Dies führt häufig zu Schlaflosigkeit. Wenn durch eine Krankheit eine Schlafstörung entsteht, ist die Schlafstörung sekundär zur Erkrankung. Eine erfolgreiche Behandlung der primären zugrundeliegenden Ursache vermindert in der Regel die Auswirkungen der Schlafstörung.

 

Hypersomnie (Verschlafen)

Die meisten Menschen merken nicht, dass sie verschlafen, wenn sie an Hypersomnie leiden, was sich teilweise in wiederkehrende Episoden von exzessivem Schlaf am Tag und verlängertem Schlaf in der Nacht äussert. Dies unterscheidet sich von der durchschnittlichen Person, die diesen Mittagsschlaf macht, wenn sie ihn zu den manchmal unpassendsten Zeiten wie bei der Arbeit, während der Mahlzeiten oder sogar im Gespräch mit Menschen macht.

Bei Hypersomniaken wird auch Narkolepsie diagnostiziert, die ziemlich gefährlich sein kann, da einige Personen hinter dem Steuer eines Autos sitzen oder sogar zu Hause kochen und sich nicht bewusst sind, dass sie eingeschlafen sind. Manche Hypersomniaken und Narkoleptiker können einschlafen und dann wieder aufwachen und dort weitermachen, wo sie in Gesprächen mit Menschen aufgehört haben. Normalerweise bringen Mittagsschläfchen am Tag keine Linderung oder Symptome für das/die Problem(e) und führen dazu, dass die Betroffenen nach einer langen, ausgedehnten Schlafperiode zunehmend Schwierigkeiten beim Aufwachen haben, desorientiert sind. Angstzustände, verminderte Energie, erhöhte Müdigkeit, Unruhe, langsames Denken, langsames Sprechen, Appetitlosigkeit, Halluzinationen und Probleme mit den Gedächtnisfunktionen sind weitere Symptome.

Manche Menschen büssen auch die Fähigkeit ein, in der normalen familiären und sozialen Umgebung zu funktionieren. Auch in beruflichen und anderen Umgebungen, die dieser Person vertraut sind. Hypersomnie kann durch Schlafapnoe oder Narkolepsie ausgelöst werden, wo sie zu einer Funktionsstörung des autonomen Nervensystems führen kann, die durch akuten Alkohol- und/oder Drogenmissbrauch hervorgerufen werden kann. In einigen seltenen oder nicht seltenen Fällen kann sie auch durch körperliche Probleme wie Tumore, Kopftrauma oder Verletzungen des Nervensystems ausgelöst werden. Spezifische Medikamente oder der Entzug von Medikamenten und/oder Drogen können dazu beitragen, dass jemand an Hypersomnie leidet.

Erkrankungen wie Multiple Sklerose, Depression, Enzephalitis, Epilepsie und Adipositas können ebenfalls zu Hypersomnie beitragen. Es wurde auch festgestellt, dass diejenigen, die an Hypersomnie leiden, auch genetisch für dieses Problem disponiert sind, während es bei anderen keine bekannte oder dokumentierte Ursache gibt. Hypersomnie betrifft typischerweise Jugendliche und junge Erwachsene in den 20er und 30er Jahren. Allerdings unterscheiden sich die häufigsten Ursachen für diese Erkrankung in den verschiedenen Altersstufen. Auf der Website des National Institute of Neurological Disorders and Strokes finden Sie Informationen, wenn Sie eine gründlichere klinische Erklärung für dieses Problem suchen. Dies ist kein Ersatz für den ärztlichen Rat eines lizenzierten Arztes, daher ist es ideal, sich selbst aufzuklären, aber überlassen Sie die Diagnose und Behandlung einem Arzt, damit Ihr Zustand genau beobachtet werden kann.

Menschen, die nicht zum Arzt gehen, wenn sie Probleme feststellen, die für sie nicht normal sind, diagnostizieren zu viele Schlafprobleme falsch. Schwer adipöse Personen können auch Schwierigkeiten haben, Gewicht zu verlieren, weil Schlafmangel den Stoffwechsel des Körpers erhöhen kann, was bei Personen, die versuchen, Gewicht zu verlieren, übermässigen Hunger auslösen kann.

Das ist der Grund, warum so viele fettleibige Menschen mehr essen, als sie sollten, denn viele von ihnen schlafen so viel, dass sie aufwachen und essen wollen, wenn sie eigentlich wie normale Menschen schlafen sollten, und nicht zu allen Stunden der Nacht aufwachen und essen wollen. Aus diesem Grund ist es für adipöse Menschen schwieriger, Gewicht zu verlieren, wenn sie zu viel schlafen und ihren Körper nicht trainieren, sich auszuruhen, anstatt essen zu wollen.

Kinder mit der Schlafstörung des Schlafwandelns

Die Schlafstörung des Schlafwandelns, auch bekannt als Somnambulismus, und betrifft etwa 14% der Kinder im Schulalter zwischen fünf und zwölf Jahren mindestens einmal. Ungefähr ein Viertel der Kinder mit dieser Schlafstörung hat häufigere Episoden. Schlafwandeln kommt bei Jungen häufiger vor als bei Mädchen. Die meisten Kinder, die schlafwandeln, entwachsen den Symptomen dieser Schlafstörung mit zunehmender Entwicklung ihres Nervensystems im Jugendalter. Bei Kindern geht man davon aus, dass diese Schlafstörung eine Folge der Unreife des Schlaf-/Wachzyklus des Gehirns ist.

Normalerweise wacht das gesamte Gehirn zur gleichen Zeit auf. Im Falle eines Schlafwandlers wacht jedoch nicht das gesamte Gehirn gemeinsam auf. Der Teil, der für die Mobilität verantwortlich ist, wacht auf, während der Teil, der für Kognition und Bewusstsein verantwortlich ist, schläft. Das Kind befindet sich tatsächlich in einem tiefen Schlafzustand. Bei dieser Schlafstörung bleibt das Gehirn teilweise eingeschlafen, aber der Körper ist in der Lage, sich zu bewegen. Es ist üblich, dass der Schlafwandler aufsteht und herumläuft.

Manchmal ziehen sie sich an oder gehen nach draußen. Auch wenn die Augen des Schlafwandlers offen sind und er sieht, was er tut, bleibt sein Ausdruck leer. Sie reagieren nicht auf ein Gespräch oder darauf, dass ihr Name genannt wird. Die Bewegungen eines Schlafwandlers erscheinen gewöhnlich unbeholfen. Es ist nicht ungewöhnlich, dass er über Möbel stolpert oder Dinge umstößt, während er sich bewegt. Ein Schlafwandelanfall ereignet sich in der Regel ein bis zwei Stunden, nachdem das Kind eingeschlafen ist. Die meisten dieser Episoden dauern eine Viertelstunde oder weniger, einige können aber auch eine Stunde oder länger andauern. Diese Schlafstörung bei Kindern ist in der Regel ausgewachsen, und eine Behandlung ist im Allgemeinen nicht notwendig.

In den meisten Fällen genügt es, wenn ein Elternteil das Kind sanft ins Bett zurückführt. Es besteht keine Notwendigkeit, das Kind zu wecken. Es gibt jedoch etwa 1% der Bevölkerung, die als Erwachsene schlafwandeln. Erwachsene, die diese Schlafstörung haben, hatten sie als Kind nicht unbedingt. Bei Erwachsenen kann eine Episode des Schlafwandelns durch Stress, Angst, Schlaffragmentierung, Schlafentzug oder bestimmte medizinische Bedingungen wie Epilepsie ausgelöst werden.

Die Behandlung von Erwachsenen mit dieser Schlafstörung hängt oft von der Höhe der Gefahr ab, in der sie sich während einer Episode befinden. Zum Beispiel ist ein Schlafwandler, der Türen öffnet und nach draussen auf eine belebte Strasse in der Stadt geht, in Gefahr. Ein Schlafwandler, der aufsteht, ins Wohnzimmer geht und sich auf einen Stuhl setzt, ist höchstwahrscheinlich nicht in Gefahr. Die Behandlung kann Verhaltenstherapien, Selbsthypnose oder verschreibungspflichtige Medikamente umfassen.

Ein Schlafwandler, sei es ein Erwachsener oder ein Kind, muss einen sicheren Bereich haben, damit er während eines Anfalls nicht verletzt wird. Es können Vorkehrungen getroffen werden, um einige Gefahren auszuschalten. Eltern sollten sicherstellen, dass im Schlafzimmer des Kindes keine scharfen oder zerbrechlichen Gegenstände liegen. Die Türen sollten nachts verschlossen sein, um den Schlafwandler daran zu hindern, nach draußen zu gehen. Manchmal ist es notwendig, Glocken an den Türen anzubringen, um die schlafwandelnden Eltern darauf aufmerksam zu machen, dass ihr Kind schlafwandelt. Große Glasfenster und -türen sollten mit schwerem Vorhang abgedeckt werden, um die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass der Schlafwandler hindurchgeht, wenn sie geschlossen sind.

Ein Kind mit der Schlafstörung Somnambulismus muss geschützt und während einer Episode sicher aufbewahrt werden. Es ist die Umgebung, in der sie sich befinden, die die Gefahr mehr als die Schlafstörung selbst darstellt.

 

Ein alternativer Ansatz zur Überwindung einer Schlafstörung

Eine Schlafstörung kann den Alltag sehr stören. Menschen mit Schlafstörungen sind

in der Regel übermäßig müde und schläfrig. Sie neigen dazu, reizbar und sehr emotional zu werden. Manchmal werden sie zu einer Gefahr, nicht nur für sich selbst, sondern auch für die Menschen um sie herum.

Manche Menschen verwenden alternative, natürliche Methoden, um die Auswirkungen ihrer Schlafstörung zu mildern. Viele Menschen konzentrieren sich auf Diät und Ernährung, während andere Kräuter und Nahrungsergänzungsmittel verwenden. Wieder andere glauben an die positive Wirkung von Bewegung, Entspannungs- und Sinnestechniken, Meditation oder Verhaltens- und kognitiven Strategien. Häufig verwenden Menschen eine Kombination dieser Ansätze, um die Symptome ihrer Schlafstörung zu lindern.

Eine gesunde Ernährung ist für optimale Energie und einen erholsamen Schlaf unerlässlich. Bestimmte Nahrungsmittel zu meiden ist ebenso wichtig wie andere in die tägliche Ernährung einzubeziehen. Wenn Sie eine Vielzahl von Nahrungsmitteln essen und viel Wasser trinken, halten Sie Ihren Körper im Gleichgewicht und sorgen für ein stabileres Energieniveau. Das Vermeiden von Nahrungsmitteln, die mit Chemikalien angebaut, behandelt oder verarbeitet wurden, und die Begrenzung der Zucker- und Koffeinmenge wird ebenfalls zu Ihrer allgemeinen körperlichen Verfassung beitragen. Viele Nahrungsmittel fördern einen erholsamen Schlaf und sind hilfreich, um einige der Symptome bestimmter Schlafstörungen zu lindern.

Eine richtige Zwischenmahlzeit vor dem Schlafengehen kann den natürlichen Serotoninspiegel erhöhen. Serotonin wirkt als natürliches Beruhigungsmittel und wird im Körper aus der Aminosäure Tryptophan hergestellt. Zu den Nahrungsmitteln, die reich an Tryptophan sind, gehören Huhn, Truthahn, Käse, Hüttenkäse, Fisch, Milch, Nüsse, Avocados und Bananen. Viele Menschen verwenden Kräuter und natürliche Nahrungsergänzungsmittel als alternativen Ansatz zur Behandlung ihrer Schlafstörungen. Es gibt viele Nahrungsergänzungsmittel und pflanzliche Produkte auf dem Markt.

Es ist wichtig zu wissen, wie ein bestimmtes Produkt sowohl auf den Körper als auch auf die spezifische Schlafstörung wirkt. Zum Beispiel haben viele Menschen mit dem Restless-Legs-Syndrom einen Eisen- oder Folsäuremangel. Die Einnahme eines Eisenpräparats kann einige der Symptome des RLS lindern. Viele Kräuter sind dafür bekannt, einen natürlichen Schlaf zu fördern. Ein Kräutertee aus Kamille oder Zitronenmelisse kann für viele Menschen, die an einer Schlafstörung leiden, sehr entspannend sein.

Übungs- und Entspannungstechniken, ob allein oder zusammen angewendet, können Stress und Muskelverspannungen reduzieren. Viele Menschen, die diese Techniken anwenden, um die Symptome einer Schlafstörung zu lindern, tun dies vor dem Schlafengehen. Sie lösen nicht nur körperliche Spannungen, sondern beruhigen auch den Geist und bereiten den Körper auf den Schlaf vor. Zu diesen Techniken gehören achtsame Übungen, progressive Muskelentspannung, Atemübungen und Yoga.

Meditation und Visualisierung werden auch von einigen Betroffenen von Schlafstörungen verwendet, um den Körper vor dem Schlaf zu beruhigen. Zwei verbreitete Formen der Mediation sind die Atemmeditation und die Mantra-Meditation. Beide Arten können einen positiven Effekt auf den Abbau von Stress und die Beruhigung des Körpers haben. Viele Menschen konzentrieren ihre Energie auf eine heilende Visualisierung als eine Methode der alternativen Therapie ihrer Schlafstörung.

Sensorische Techniken, die Menschen zur Linderung der Symptome ihrer Schlafstörung einsetzen, sind die Hydrotherapie und die Aromatherapie. Die beiden Haupttechniken der Hydrotherapie, also der Wassertherapie, sind die Entspannung in einem Bittersalzbad und einem lymphstimulierenden Fußbad. Die Aromatherapie umfasst die Verwendung von therapeutischen ätherischen Ölen in Bädern, Massageölen, Raumsprays und einfachen Inhalationsmitteln.

Zu den alternativen Verhaltens- und kognitiven Strategien, die zur Bekämpfung der Symptome einer Schlafstörung eingesetzt werden, gehören die Verbesserung der Schlafhygiene einer Person, die Reizkontrolltherapie und das Schreiben von Tagebüchern. Alternative Praktiken und Techniken können bei vielen Arten von Schlafstörungen helfen. Häufig werden sie in Verbindung mit traditionellen Medikamenten und Praktiken eingesetzt.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Diese Informationen werden nicht von einem Arzt präsentiert und dienen nur zu Aufklärungs- und Informationszwecken. Der Inhalt ist nicht als Ersatz für professionelle medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung gedacht. Suchen Sie immer den Rat Ihres Arztes oder eines anderen qualifizierten Gesundheitsversorgers, wenn Sie Fragen zu einer medizinischen Erkrankung haben. Missachten Sie niemals einen professionellen medizinischen Rat oder zögern Sie nicht, ihn wegen etwas, das Sie gelesen haben, einzuholen.

Eine Schlafstörung, die die Beine befällt – Restless Legs Syndrom

Das Restless-Legs-Syndrom, bekannt als RLS, ist eine Schlafstörung, von der mehr als 15 Prozent der Erwachsenen betroffen sind. Es betrifft mehr Frauen als Männer, und die Inzidenz des Restless-Legs-Syndroms nimmt mit zunehmendem Alter zu. Bestimmte Erkrankungen, wie Diabetes, Arthritis und Krampfadern, erhöhen ebenfalls das Risiko, ein Restless-Legs-Syndrom zu entwickeln.

Diese Schlafstörung ist gekennzeichnet durch einen unkontrollierbaren Drang, die Unterschenkel, Knie und gelegentlich die Arme zu bewegen. Manchmal begleiten schmerzhafte Empfindungen den Bewegungsdrang. Menschen, die an dieser Schlafstörung leiden, beschreiben die Gefühle und Empfindungen auf unterschiedliche Weise. Viele beschreiben ein kribbelndes, juckendes oder ziehendes Gefühl. Wieder andere sagen, es fühle sich kribbelnd oder brennend an. Manche haben das Gefühl, als ob Würmer unter die Haut krabbeln würden.

Die Empfindungen, die für diese Schlafstörung typisch sind, können jederzeit während des Tages auftreten oder in der Nacht. Das nachts auftretende Restless-Legs-Syndrom hat eine verheerende Auswirkung auf den Schlaf. Die Symptome können dazu führen, dass der Betroffene wiederholt ins Bett und aus dem Bett steigt, was den Schlaf verzögern oder stören kann. Da der Schlaf wiederholt unterbrochen wird, ist extreme Tagesschläfrigkeit häufig.

Die Kombination aus ständigem Müdigkeitsgefühl und den Symptomen selbst kann eine Person mit Restless-Legs-Syndrom veranlassen, ihre Lebensweise zu ändern. Lange Reisen, Filme, Konzerte und Essen in Restaurants gehören zu den Aktivitäten, die sie normalerweise meiden. Die Teilnahme an einer langen Besprechung am Arbeitsplatz kann sehr schmerzhaft und unangenehm werden. Menschen, die an dieser Schlafstörung leiden, leiden auch oft an Depressionen.

Forscher glauben, dass das Restless-Legs-Syndrom durch Fehlfunktionen der Bahnen im Gehirn, die die Bewegungsreflexe und Empfindungen steuern verursacht wird. Häufig hat diese Schlafstörung eine genetische Grundlage. Das Restless-Legs-Syndrom kann nicht durch einen einzigen Test diagnostiziert werden. Häufig zeigen neurologische Standarduntersuchungen keine Anzeichen einer Anomalie. In vielen Fällen stellt ein Arzt die Diagnose des Restless-Legs-Syndroms auf der Grundlage der Beschreibung der Symptome. Dabei werden auch die Familiengeschichte sowie die Ergebnisse einer medizinischen Routineuntersuchung und von Bluttests berücksichtigt.

Häufig zielt die Behandlung des Syndroms der ruhelosen Beine auf die schwächenden Empfindungen, die diese Schlafstörung begleiten ab. Häufig werden Eisenpräparate verschrieben, weil eine schwere Anämie mit dieser Störung in Verbindung gebracht wurde. Entspannungstechniken, Ernährungsumstellungen und der Verzicht auf Koffein und Alkohol helfen einigen Betroffenen des Restless-Legs-Syndroms.

In den meisten Fällen wird diese Schlafstörung mit Medikamenten behandelt. Zu diesen Medikamenten könnte Dopamin gehören Wirkstoffe, Benzodiazepine, Opioide oder Antikonvulsiva. Medikamente heilen das restless Legs Syndrom nicht,  aber sie behandeln die Symptome. Menschen, die an dieser Schlafstörung leiden, müssen in der Regel ihr ganzes Leben lang ihre Medikamente einnehmen.

Eine weitere Schlafstörung, die dem Restless-Legs-Syndrom ähnlich ist, ist die periodische Gliedmaßenbewegungsstörung, bekannt als PLMD. Es gibt zwei Hauptunterschiede zwischen dem Restless-Leg-Syndrom und der periodischen Gliedmaßenbewegungsstörung. Das Restless-Legs-Syndrom tritt auf, wenn der Betroffene wach ist oder schläft; die periodische Gliedmaßenbewegungsstörung tritt nur auf, wenn der Betroffene schläft. Die Bewegungen des Restless-Legs-Syndroms sind freiwillige Reaktionen auf sehr unangenehme Empfindungen; die Bewegungen der periodischen Gliedmaßenbewegungsstörung sind unfreiwillig und werden nicht bewusst kontrolliert. Beide dieser Schlafstörungen können durch medizinische Behandlung wirksam kontrolliert werden.

 

 

 

Schäfchen zählen gegen Schlaflosigkeit

Es ist fast zu einem Witz geworden, dass das Zählen von Schafen einem Menschen beim Schlafen hilft. Es scheint dumm, sich eine Herde Schafe vorzustellen, die alle vorbeigehen oder über einen kleinen Zaun springen. Wir zählen sie schweigend in unseren Köpfen, und schon bald schlafen wir tief und fest. Obwohl es töricht klingt und auch so erscheint, kann das Zählen von Schafen tatsächlich ein ganz natürliches Heilmittel gegen Schlaflosigkeit sein. Das liegt nicht daran, dass es uns besonders wichtig ist, wie viele Schafe wir in unserer Vorstellung haben, sondern an der rhythmischen Natur des Zählens.

Wenn eine Person Schwierigkeiten hat, einzuschlafen, liegt das oft daran, dass ihr Geist sich gleichzeitig in mehrere verschiedene Richtungen bewegt. Sie denken vielleicht an die Arbeit, wo die Kinder morgen zum Üben sein müssen, wenn der Zahnarzttermin ansteht, und bei all dem kann sich der Geist nicht genügend beruhigen, um den Körper einschlafen zu lassen. Stattdessen setzt Schlaflosigkeit ein, und statt dass der Geist der Person friedlich wird, wird er aktiver.

Die Idee, dass das Zählen von Schafen funktioniert, rührt daher, dass, wenn wir uns auf eine Sache konzentrieren, sich unser Geist und unser Körper auf natürliche Weise entspannen werden. Wenn Sie sich Schafe vorstellen und anfangen, sie zu zählen, kann der Rhythmus des Zählens helfen, Sie in den Schlaf zu wiegen.

Menschen, die sagen, dass es funktioniert, können sich in der Regel nicht daran erinnern, wie viele Schafe sie still gezählt haben, bevor sie eingeschlafen sind. Das liegt daran, dass es funktioniert hat, und zwar schnell.

Für Menschen, die gelegentlich unter Schlaflosigkeit leiden, ist das Verfahren sicherlich einen Versuch wert. Es müssen nicht unbedingt Schafe sein. Wenn Sie Hunde, Katzen oder Vögel mögen, machen Sie sie zu Ihrem Zählpartner, und schon bald wird sich Ihre Schlaflosigkeit überhaupt nicht mehr in Ihre Schlafgleichung einfügen, weil sie unsichtbar sein wird.

Vermeiden  Sie Spirituosen bei der Bekämpfung von Schlaflosigkeit

Nach einer eher lustigen Weihnachts- oder Geburtstagsfeier, bei der Sie ein paar Cocktails zu sich genommen haben, könnte es schwierig werden, einzuschlafen. Auch wenn der Alkohol Sie ein bisschen beschwipst gemacht hat und Sie folglich ein wenig müde sind, wälzen Sie sich im Bett hin und her, der Schlaf entzieht sich Ihnen. Der Grund für diese Art der Schlaflosigkeit ist, dass wir uns, wenn wir in den Stunden vor dem Schlafengehen Alkohol konsumieren, auf einen schrecklichen Schlaf einstellen. Der Alkohol wirkt als Stimulans, und unabhängig davon, wie fest wir unsere Augen schließen oder wie sehr wir uns nach Schlaf sehnen, werden wir den Schlaf einfach nicht finden.

Die Lösung besteht möglicherweise nicht darin, den Alkohol vollständig auszuschalten. Möglicherweise liegt es jedoch in der Art des Alkohols und auch, wann und wie viel Sie trinken. Wenn Sie sich kurz vor dem Schlafengehen einen genehmigt haben, ist der Alkohol möglicherweise noch stark in Ihrem Körper vertreten. Er hält Sie immer noch wach, indem er Sie stimuliert. Wenn Sie tatsächlich einschlafen, kommt es häufig vor, dass Sie nicht mehr ruhig schlafen. Die Wirkung des Alkohols lässt Ihren Körper nicht in den Tiefschlaf abdriften, so dass die Folge davon sein kann, dass Sie unruhig schlafen, sich umdrehen und hin und her wälzen oder häufig aufwachen.

Sie wachen morgens mit einem Gefühl der Erschöpfung auf. Der Weg, alkoholbedingte Schlaflosigkeit zu vermeiden, besteht darin, abends entweder nicht zu trinken oder ein Getränk zu wählen, das Sie entspannt, anstatt Sie zu stimulieren. Bei manchen Menschen kann das Rot- oder Weißwein sein. Ein Glas Wein zum Abendessen soll den Körper entspannen und beim Einschlafen helfen. Wenn Sie der Meinung sind, dass Alkohol eine Rolle bei Ihrer Schlaflosigkeit spielen könnte, behalten Sie im Auge, was und wann Sie trinken. Sobald Sie diese Informationen haben, können Sie Ihre Trinkgewohnheiten so anpassen, dass Sie den bestmöglichen Schlaf ohne Schlaflosigkeit bekommen.

Ihr Bett könnte Sie wach halten

Zu Bett zu gehen gehört jede Nacht zu den schönsten Ritualen des Tages. Nachdem wir stundenlang mit anderen Menschen zu tun hatten und nicht nur unseren Körper, sondern auch unseren Geist angestrengt haben, bietet es Trost, unter den Laken Trost zu finden. Wenn dieser Trost nicht kommt und wir stattdessen gegen Schlaflosigkeit ankämpfen, wird unser Bett zu einer deutlich weniger komfortablen Umgebung.

Es gibt viele natürliche Ansätze zur Bekämpfung von Schlaflosigkeit. Einige beinhalten Bewegung, andere die Einnahme eines pflanzlichen Heilmittels oder das Trinken einer warmen Tasse speziell gebrühten Kräutertees. Ein anderes, weniger offensichtliches Heilmittel könnte in unseren eigenen Betten liegen.

Der Versuch, in einem unbequemen Bett zu schlafen, kann zu Schlaflosigkeit führen. Betten verschleißen und wenn Ihres alt geworden ist kann es sein, dass es für den Schlaf nicht mehr so optimal ist wie es sein sollte. Natürlich gewöhnen wir uns an das Gefühl in unseren Betten und erkennen nicht immer, ob es an Festigkeit verliert. Es ist wichtig, auch den Zustand der Kissen zu beachten, die Sie benutzen. Wenn sie bessere Tage gesehen haben, könnten sie zu Ihrer Schlafunfähigkeit beitragen. Ihr Kopf und Nacken befinden sich möglicherweise nicht in einer bequemen Position, und wenn Sie sich hin und her wälzen, um einen Platz zum Hineintreiben zu finden, verschwenden Sie Momente, die besser zum Schlafen genutzt werden.

Wenn Sie feststellen, dass Sie sich beim Aufwachen müde fühlen, untersuchen Sie Ihr Bett. Prüfen Sie, ob es durchhängt und ob eine der Federn durchsticht. Auch wenn Ihre Kissen nicht prall sind, könnte es ratsam sein, in ein oder zwei neue Kissen zu investieren. Einfache Schritte wie dieser sind eine gute Möglichkeit, besser zu schlafen. Wir alle wollen die Dinge so natürlich wie möglich machen, einschließlich der Behandlung von Schlaflosigkeit. Wenn Sie Ihren Schlaf verbessern können, einfach indem Sie Ihr Bett auf den neuesten Stand bringen, haben Sie klug investiert und die Dividende wird ein guter Schlaf sein.

 

 

 

Ein kleiner Schritt, der Ihre Schlaflosigkeit heilen kann

Wenn Sie im Bett liegen und auf Ihre Uhr schauen, kann das schon sehr frustrierend und entmutigend werden. Schlaflosigkeit ist etwas, unter dem niemand leiden möchte. Millionen von Menschen leiden jede Nacht darunter aber es gibt einige einfache Lösungen, die Sie ausprobieren können, um Ihren wohlverdienten Schlaf wiederzufinden.

Das ständige auf die Uhr schauen und zu wissen dass Sie wieder keine  acht Stunden Bettruhe bekommen, macht das Einschlafen nur noch schwieriger. Sie werden nervös, wenn Sie wissen, dass anstelle von vollen acht Stunden Ruhe das Beste, was Sie jetzt bekommen können, vielleicht fünf oder sechs sind. Auf diese Weise möchte niemand eine Nacht verbringen. Wenn Sie auf Ihre Uhr starren, fällt es Ihnen schwer einzuschlafen. Was der Uhrzeige anzeigt ist eine Ablenkung die kein Mensch braucht.

Das Beste, was Sie tun können, ist, Ihre Uhr irgendwo hinzustellen, so dass sie sich außerhalb Ihrer direkten Sichtlinie befindet. Wenn Sie das tun, sind Sie nicht mehr so versucht, sie ständig anzustarren. Der zusätzliche Druck, wie viel Schlaf Sie bereits verloren haben, wird Ihnen genommen, und es ist viel wahrscheinlicher, dass Sie einfach in den Schlaf abdriften.

Wenn Sie trotzdem gerne wissen möchten, wie spät es ist, wenn Sie aufwachen, ist es vielleicht eine Alternative, eine Uhr in der Nähe des Bettes zu haben. Wenn Sie erst ein Licht einschalten müssen, um die Uhrzeit zu sehen, ist es viel unwahrscheinlicher, dass Sie dies tun, während Sie versuchen einzuschlafen. Am Morgen jedoch, wenn Sie wissen, dass es bald Zeit zum Aufstehen ist, hat es keinen Einfluss auf Ihren Schlaf, wenn Sie das Licht zum Ablesen der Uhr benutzen, da Sie bereits Ihre volle Nachtruhe gehabt haben.

 Nutzen Sie Ihr Bett ausschliesslich zum Schlafen

Unsere Betten strahlen einen einladenden Komfort aus. Viele Menschen sitzen tagsüber gern im Bett oder essen im Bett. Sie sehen fern, oder liegen darauf um für eine Prüfung zu lernen. Obwohl es sehr behaglich sein kann die verschiedensten Dinge auf dem Bett zu tun, sollten Sie Ihr Bett ausschliesslich für den Schlaf nutzen. Erst recht wenn Schlaflosgkeit anfängt zu einem Problem zu werden. Kaufen Sie sich besser ein Sofa. Das Bett ist ausschliesslich für Ihren Schlaf reserviert.

Wenn Sie Ihr Bett ständig für was weiss ich für Tätigkeiten zweckenfremden, dann schaffen Sie sich über kurz oder lang ein Problem mit Ihrer Schlaflosigkeit. Unsere Betten werden mit bestimmten Dingen in Verbindung gebracht, und wenn Sie dadurch ständig stimuliert werden, kann es schwierig werden den Schlaf zu finden. Viele Menschen genießen es, spät nachts im Bett zu sitzen und fernzusehen. Wenn sie unter der Bettdecke liegen, alle in ihre Nachtwäsche gekleidet, stimulieren sie ihren Geist mit dem Programm, das sie sehen. Wenn es an der Zeit ist, den Fernseher und das Licht auszuschalten, fällt der Schlaf möglicherweise nicht leicht. Ihr Geist assoziiert immer noch das, was sie im Fernsehen gesehen haben, mit ihrem Bett.

Für Menschen die gelegentlich an Schlaflosigkeit leiden macht es durchaus Sinn ihre Zeit im Bett ausschliesslich für den Schlaf oder für Intimitäten mit dem Partner aufzuheben. Unser Körper möchte von Natur aus zum Schlafen im Bett sein, und wenn das alles ist, was wir dort tun, wird es zur Gewohnheit. Sobald wir im Bett sind, stellt sich der Wunsch zu schlafen ein, und wir driften ab in’s Land der Träume. Wenn wir stattdessen dort gegessen, ferngesehen, studiert oder gelesen haben, können diese Assoziationen die Oberhand gewinnen, und das Schlafbedürfnis tritt in den Hintergrund. Heben Sie sich Ihr Bett für das auf, wofür es bestimmt ist, und Sie werden feststellen, dass Schlaflosigkeit auch dort keinen Platz hat.