Häufige Diäten bei Reizdarmsyndrom

Für viele Menschen mit Reizdarmsyndrom ist es wichtig, den Überblick über die verzehrten Nahrungsbestandteile zu behalten. Sie müssen nicht nur wissen, was sie essen, sondern auch, wie das Essen zubereitet wurde. Wenn Sie zum Beispiel Huhn verzehren, reicht es nicht aus, auf Ihren Notizen nur „Huhn“ anzugeben. Stattdessen müssen Sie die Besonderheiten wie die Zeit, zu der Sie gegessen haben, und sogar Ihre Stimmung beim Essen angeben. Indem Sie solche feinen Details notieren, können Sie herausfinden, was Sie betrifft und was nicht.

Füllen Sie Ihr Nahrungsmitteltagebuch regelmäßig aus, um Ihren Verbrauch kontinuierlich zu verfolgen. Am besten setzen Sie sich dazu nachts hin und füllen es aus, damit Sie nichts verpassen. Schenken Sie jedem Detail die gleiche Aufmerksamkeit und notieren Sie es. Selbst ein so unbedeutender Gegenstand wie eine Tafel Schokolade kann bei der Wahl des besten Ernährungsplans für Sie eine große Rolle spielen. Die Eliminierung von Trigger-Lebensmitteln ist die gemeinsame Wurzel aller Spezialdiäten für das Reizdarmsyndrom. Ein Diätassistent oder Arzt kann Ihnen helfen, einen guten Plan für Ihre wöchentliche/monatliche Ernährung aufzustellen. Aber er muss Ihr Ernährungsjournal haben, um dies zu entscheiden.

Um eine Verstopfung zu beseitigen, wird bei den meisten IBS-spezifischen Diäten die Zugabe einer großen Menge an Ballaststoffen empfohlen. Ballaststoffe wirken als Neutralisationsmittel für Ihre Nahrung. Wenn der Ballaststoffgehalt in Ihrer Nahrung hoch ist, wird Ihr Stuhl voluminöser. Dadurch erhöht sich das Volumen Ihres Stuhls. Die beste Möglichkeit, Verstopfung zu heilen, ist, dem verdichteten Stuhl entgegenzuwirken.

Ballaststoffe tun genau dies und sind daher ein integraler Bestandteil der meisten Reizdarmsyndrom-Diäten. Auslösende Nahrungsmittel oder problematische Nahrungsmittel sind jene Nahrungsmittel, die Symptome, die zum Reizdarmsyndrom führen, auslösen oder verschlimmern können. Sie haben einen hohen Fettgehalt. Fett braucht oft länger als Ballaststoffe, um sich aufzulösen und vom menschlichen Körper aufgenommen zu werden.

Nehmen Sie Ihre Mahlzeiten regelmässig ein, wenn Sie eine IBS-Diät einhalten. Dies liegt daran, dass das Reizdarmsyndrom hauptsächlich durch Anomalien im Darmtrakt und/oder im Dickdarm verursacht wird. Wenn Sie jeden Tag zur gleichen Zeit essen, gewöhnt sich Ihr Körper und damit auch Ihr Darm und Dickdarm an den Speiseplan und würde helfen, den Stuhlgang zu regulieren. Sobald der Stuhlgang reguliert ist und die Darmmuskulatur gestärkt ist, hört dieses Reizdarmsyndrom auf. Nehmen Sie nur dann kleine Mahlzeiten zu sich, wenn Sie am Reizdarmsyndrom mit Durchfallerscheinungen leiden.

Es wird empfohlen, dass Sie einen Ernährungsberater oder einen Allgemeinmediziner konsultieren, um zu erfahren, wie viel Wasser Sie zu sich nehmen müssen, da bei Durchfall viel Wasser im Stuhl freigesetzt wird. Nehmen Sie viel Flüssigkeit zu sich, wenn Sie an Reizdarmsyndrom leiden. Seien Sie vorsichtig und vermeiden Sie kohlensäurehaltige Soda, koffeinhaltige Getränke und alkoholische Getränke. Diese können den Darm weiter anregen und diesen Zustand verschlimmern. Kohlensäurehaltige Getränke erzeugen Gase, die ebenfalls das Reizdarmsyndrom verschlimmern.

Menschen mit Reizdarmsyndrom wird empfohlen, alle Milchprodukte zu meiden. Diese Regel ist Bestandteil fast aller IBS-Diäten. Verwenden Sie Joghurt anstelle von Milchproteinen. Verwenden Sie Enzyme, die Ihnen beim Abbau von Laktose helfen können. Das liegt daran, dass die meisten Menschen mit Reizdarmsyndrom laktoseintolerant sind. Sie können weiterhin Milchprodukte konsumieren. Es wird jedoch von den meisten IBS-Diäten empfohlen, Laktose aus der Nahrung zu eliminieren. Um diese laktosefreie Ernährung zu ergänzen, nehmen Sie Lebensmittel zu sich, die reich an Vitamin B, Eiweiß und Kalzium sind, damit Ihrem Körper keine wichtigen Nährstoffe fehlen.

Anzeichen eines Reizdarmsyndroms bei Kindern

Das Reizdarmsyndrom ist eine Erkrankung, die hauptsächlich den Dickdarm und den Dickdarm stört. Sie Dickdarm, ist der Bestandteil des menschlichen Verdauungssystems, der Stuhl ansammelt. Obwohl der wichtigste auslösende Faktor dafür noch unbekannt ist, ist er mit einer Reihe von Symptomen verbunden, die bei der Identifizierung der Erkrankung helfen.

Diese Erkrankung ist in Europa vergleichsweise weit verbreitet. Der Mangel an geeigneter Forschung zu diesem Syndrom ist einer der Hauptgründe dafür, dass eine wirksame Behandlung nicht etabliert werden konnte. Bei der Forschungstätigkeit wird nur auf sehr kritische Zustände geachtet, und da das Reizdarmsyndrom einfach chronisch ist, werden keine Anstrengungen unternommen, um die Forschung auf diesem Gebiet fortzusetzen. Erschwerend kommt hinzu, dass es sich beim Reizdarmsyndrom tatsächlich um eine funktionelle Erkrankung handelt, was die Notwendigkeit einer praktikablen Behandlung noch komplizierter macht.

Funktionelle Störungen sind häufig mit Symptomen und Empfindungen verbunden, die von Person zu Person unterschiedlich sein können und daher in keiner Weise quantifizierbar sind. So lassen sich beispielsweise Schmerzen nicht auf einer gemeinsamen Skala messen und untersuchen. Wenn das Reizdarmsyndrom mit einem Geschwür einhergeht, kann die Schädigung des Darmgewebes als Grundlage für die Bestimmung des Ausmaßes der Erkrankung herangezogen werden.

Da es sich beim Reizdarmsyndrom nur um eine Funktionsstörung handelt, sind körperliche Symptome nicht häufig, da das Syndrom eher von den Funktionen des menschlichen Verdauungssystems, genauer gesagt des Dickdarms, abhängt. Das Reizdarmsyndrom, sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern, macht die Nerven und Muskeln des Dickdarms extrem empfindlich, und alles, was außerhalb der Toleranz der Dickdarmmuskulatur liegt, würde zu einer extremen Beeinträchtigung des Systems führen. Der nächste Faktor, der die Situation verschlimmert, ist das fehlende absolute Wissen über die Ursache des Reizdarmsyndroms. Es kann entweder ein verstopfungsdominiertes Reizdarmsyndrom oder ein durchfallkontrolliertes Reizdarmsyndrom sein. Die Untersuchung und Behandlung für beide Typen ist unterschiedlich.

Dieser Zustand tritt bei jungen Menschen ab 20 und älter häufiger auf. Es ist jedoch wahrscheinlich auch bei Kindern weit verbreitet. In einem solchen Fall sind die Symptome minimal und milder als bei Erwachsenen. Sehr oft wird fälschlicherweise auf eine verschlimmerte Verstopfung oder Durchfall als Reizdarmsyndrom geschlossen. Daher ist es wichtig, dass ein Kind, bei dem der Verdacht auf ein Reizdarmsyndrom besteht, von einem Arzt diagnostiziert wird.

Die auffälligsten Symptome bei Kindern in Bezug auf das Reizdarmsyndrom sind Durchfall und Verstopfung oder eine Kombination aus beidem. Es können auch Krämpfe in der

Bauchbereich. Durchfall ist die unerwartete Veränderung der Stuhlgangsfrequenz. Sie ist durch einen impulsiven Drang zur Stuhlentleerung gekennzeichnet, der in der Regel zu Inkontinenz führt. Eine leichte Entleerung von flüssigkeitsähnlichem Stuhl gilt ebenfalls als Diarrhöe. Manchmal hat das Kind sogar das Gefühl, dass die Stuhlentleerung nicht vollständig war und dass es unmittelbar danach den Impuls für einen weiteren Stuhlgang hat.

Die Eltern müssen während des gesamten Prozesses beraten und unterstützt werden, um ihr Kind vor Komplikationen zu bewahren. Eine Dehydrierung kann verursacht werden, wenn das Kind nicht richtig versorgt wird. Zu diesem Zweck ist es dringend erforderlich, einen Arzt zu konsultieren.

Oder Verstopfung ist der Zustand, in dem der Stuhl so stark erstarrt, dass er nicht über den Anus ausgeschieden werden kann. Die beste Alternative ist in diesem Fall die Einnahme von viel ballaststoffreicher Nahrung, die den Stuhl zusätzlich belastet.

Ein wichtiges Anzeichen für ein Reizdarmsyndrom bei Kindern, ist, wenn sie in letzter Zeit keinen richtigen Stuhlgang hatten. Was leicht zu erkennen ist. Reizdarmsyndrom bei

Kinder ist eine kompliziertere Situation, denn wenn sich die Situation verschlimmert, würde sie zu mehr Unbehagen für das Kind führen. Daher ist es vorzuziehen, sie in einem früheren Stadium behandeln zu lassen.

 

Ursachen des Reizdarmsyndroms

 

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Menschen über 20 Jahre an Reizdarmsyndrom leiden. Obwohl es sehr häufig diagnostiziert wird, ziehen es Menschen vor, dieses Thema nicht mit anderen zu diskutieren. Häufige Magenkrämpfe, Bauchschmerzen, Völlegefühl, Durchfall und Verstopfung kennzeichnen das Reizdarmsyndrom, kurz IBS genannt. Es führt zu großen Beschwerden und lässt den Betroffenen in Bedrängnis zurück, obwohl kein dauerhafter Schaden entsteht.

Obwohl das Reizdarmsyndrom häufig auftritt und auch ihre Probleme, sind die Symptome des Reizdarmsyndroms vielfältig. Das macht die Diagnose etwas schwierig. Einige der Menschen, die an einem Reizdarmsyndrom leiden, erleben nur ein einziges Symptom wie Verstopfung. Diese ist gekennzeichnet durch Zerrung oder Krämpfe mit nur minimaler Stuhlabgabe. Bei einigen Menschen tritt Schleim auf, der den Verdauungstrakt befeuchtet und zusammen mit dem Darm im Stuhl freigesetzt wird. Einige andere haben schwerwiegendere Symptome wie Durchfall, der eine unkontrollierbare und häufige Freisetzung von wässrigem Stuhl verursacht. Einige andere leiden abwechselnd an Durchfall und Verstopfung.

Es ist falsch, sich vorzustellen, dass das Syndrom aufgehört hat, wenn die Symptome aufhören. Manche Menschen finden das Reizdarmsyndrom Monate nach Abklingen der Symptome tatsächlich schwieriger zu tolerieren. Obwohl über das Reizdarmsyndrom weltweit regelmäßig berichtet wird, sind die genauen Ursachen dieses Syndroms noch nicht geklärt. Viele Forscher sind zu der gemeinsamen Schlussfolgerung gekommen, dass es mit dem Dickdarm zusammenhängt und dass der Dickdarm auf Stress und verzehrte Nahrung reagieren kann.

Viele andere glauben, dass die Ineffizienz des Immunsystems die Hauptursache für das Reizdarmsyndrom ist. Diese IBS-Patienten leiden zudem häufig an unregelmäßiger Bewegung oder Motilität im Dickdarm. Dies wird medizinisch als spastische Bewegung bezeichnet. Bei einigen anderen Patienten hört die Darmbewegung vorübergehend auf. Auch Bakterien in den Magen-Darm-Trakten wurden häufig mit den Ursachen des Reizdarmsyndroms in Verbindung gebracht. Forschungen haben ergeben, dass Menschen, die bereits eine Gastroenteritis entwickelt haben, eine erhöhte Wahrscheinlichkeit haben, ebenfalls ein Reizdarmsyndrom zu entwickeln.

Es wird festgestellt, dass sich das Reizdarmsyndrom verstärkt, wenn eine Person anfällig für Stress und Ängste ist. Dies wiederum verschlimmert das Reizdarmsyndrom. Auch viele Symptome des Reizdarmsyndroms verursachen Angstzustände und Depressionen. Die Untersuchung einiger anderer Patienten hat zu der allgemeinen Meinung geführt, dass Zöliakie und Reizdarmsyndrom in einem Zusammenhang stehen könnten.

Zöliakie ist die Unfähigkeit einer Person, eine Substanz zu verdauen, die in Roggen, Gerste, Weizenmehl und anderen Substanzen enthalten ist, die bei der Gerinnung von Brot helfen, dem so genannten Gluten. Das Immunsystem von Zöliakie-Patienten ist betroffen und schädigt den Dünndarm, wenn Gluten verzehrt wird. Das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von Zöliakie kann durch Blutuntersuchungen bestätigt werden.

Bei Frauen, die an Reizdarmsyndrom erkrankt sind, wurde jedoch festgestellt, dass sich die Symptome während der Menstruation verschlimmerten. Diese häufig beobachteten Faktoren sind die „vermuteten Ursachen“ für den Stuhlgang im Darm. In medizinischen und wissenschaftlichen Kreisen wird ständig nach einer definitiven und durchführbaren Heilung zur Linderung dieses Syndroms geforscht.

Die Menschen haben verschiedene Dinge gefunden, die eine vorübergehende Linderung von IBS bewirken können. Diese konzentrieren sich hauptsächlich darauf, bestimmte Trigger-Lebensmittel zu meiden, die Symptome verursachen können, die zu einem Reizdarmsyndrom führen. Es werden auch viele Aktivitäten vorgeschlagen, von denen bekannt ist, dass sie die Auswirkungen und die Wahrscheinlichkeit des Auftretens dieser Symptome mindern. Empfohlen werden die Abstinenz von alkoholischen Getränken, die Vermeidung von großen Mitteln, die Reduzierung des Konsums von Koffein, Tee, Schokolade und Cola sowie die Verwendung von Nahrungsmitteln auf Weizenbasis.

Reizdarm bei Katzen

Wenn Sie glauben, dass das Reizdarmsyndrom nur beim Menschen auftritt, sind Sie leider auf dem Holzweg. In der Tat ist es bei Tieren und insbesondere bei Katzen weit verbreitet. Sie zeigen ähnliche Symptome wie Menschen.

Das Reizdarmsyndrom bei Katzen ist ebenso wie beim Menschen eine Magen-Darm-Erkrankung. Auch hier sind entweder der Dünn- oder der Dickdarm oder beide betroffen. Unregelmässiger Stuhlgang ist die Hauptwirkung des Reizdarmsyndroms bei Katzen aufgrund der Kontraktion des Verdauungstraktes. Darüber hinaus ist die Verteilung von Nahrung und Abfallstoffen im Verdauungssystem der Katze beeinträchtigt. Dies führt zu einer Ansammlung von Schleim und Giftstoffen im Darm.

Diese Toxine, die sich anhäufen, behindern die ordnungsgemäße Funktion des Verdauungstraktes. Dies führt zum Einfangen von Gasen und Stuhl, was wiederum zu Völlegefühl und Verstopfung führt. Es mag überraschen, dass menschliche IBS-Faktoren bei Katzen fast die gleiche Wirkung haben. Stress, schlechte Essgewohnheiten, Überdosierung von Antibiotika, virale und bakterielle Infektionen, Nahrungsmittelallergien und Parasiten wurden als Ursache für das Reizdarmsyndrom auch bei Katzen gefunden. Auch da Katzen gerne kauen und auch Gegenstände schlucken, ist die Wahrscheinlichkeit einer Verstopfung hoch. Dies ist ein weiterer Auslöser des Reizdarmsyndroms.

IBS-Symptome bei Katzen:

Es gibt viele gemeinsame Symptome des Reizdarmsyndroms zwischen Katzen und Menschen. Einige davon sind in der folgenden Liste aufgeführt.

 

– Verstopfung, was häufig ein Symptom des Reizdarmsyndroms ist. Bei Katzen ist sie gekennzeichnet durch kleine, harte, kieselsteinartige Stühle. Dies erschwert den Stuhlgang.

 

– Häufig kommt es bei Katzen mit Reizdarmsyndrom zu Durchfall, wenn der Stuhl weich und wässrig ist. Bei diesen Katzen treten abwechselnd Durchfall und Verstopfung auf.

 

– Katzen haben auch leichte bis starke Bauchschmerzen.

 

– Schleim, der mit Stuhl vermischt ist, ist ein häufiges Symptom des Reizdarmsyndroms bei Katzen.

 

– Katzen mit Reizdarmsyndrom können auch Übelkeit und Erbrechen haben. Dies ist ein sicheres Anzeichen für ein Reizdarmsyndrom

 

– Blähungen oder Schmerzen aufgrund von Gasansammlungen sind ein Anzeichen dafür, dass Ihre Katze an einem Reizdarmsyndrom leidet.

 

– Blähungen

 

– Die Katze verträgt bestimmte Futtersorten nicht

 

– Anorexie ist auch unter unseren katzenartigen Freunden überraschend häufig.

 Finden Sie ein Heilmittel für das IBS Ihrer Katze

Das Reizdarmsyndrom kann durch verschiedene Faktoren verursacht werden. Es ist wichtig, sich auf den richtigen Faktor zu konzentrieren. Ein Tierarzt allein kann Ihnen dabei helfen. Er kann Ihnen sofort sagen, was das Reizdarmsyndrom bei Ihrem Haustier ausgelöst hat. Auch wenn Sie es vorziehen, das Reizdarmsyndrom bei Ihrer Katze mit natürlichen Methoden zu bekämpfen, sollten Sie zunächst einen Tierarzt aufsuchen, damit weitere Komplikationen vermieden werden. Fahren Sie dann mit Zustimmung des Tierarztes mit Ihren Methoden fort.

Sie können das Reizdarmsyndrom bei Ihrer Katze kontrollieren, indem Sie die Ernährung ändern. Wenden Sie sich an einen Tierarzt oder einen Ernährungsberater, wenn Sie sich zu einer Änderung entschließen, damit dieser ein individuelles Ernährungsprogramm für Ihr Haustier erstellen kann. Finden Sie die richtige Art von Futter, das mit dem Verdauungssystem Ihrer Katze übereinstimmt. Katzen sind dem Menschen sehr ähnlich, was die Tatsache betrifft, dass sie eine abwechslungsreiche Ernährung bevorzugen. Einige mögen Rohkost, während andere Dosenfutter bevorzugen. Manche Katzen mögen vielleicht auch selbstgemachtes Futter.

Experimentieren Sie weiter mit der Ernährung Ihrer Katze, bis Sie eine gefunden haben, die am besten zu ihr passt. Führen Sie ein Tagebuch, um die verschiedenen Futtermittel, die Ihre Katze meiden muss, im Auge zu behalten. Dies wird Ihnen in den späteren Stadien sehr helfen, Ihre Katze mit nicht EBA-auslösenden Futtermitteln zu füttern und dadurch das Reizdarmsyndrom unter Kontrolle zu halten.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Diese Informationen werden nicht von einem Arzt präsentiert und dienen nur zu Aufklärungs- und Informationszwecken. Der Inhalt ist nicht als Ersatz für professionelle medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung gedacht. Suchen Sie immer den Rat Ihres Arztes oder eines anderen qualifizierten Gesundheitsversorgers, wenn Sie Fragen zu einer medizinischen Erkrankung haben. Missachten Sie niemals einen professionellen medizinischen Rat oder zögern Sie nicht, ihn wegen etwas, das Sie gelesen haben, einzuholen.

Leben mit Reizdarm

Im schlimmsten Fall kann das Reizdarmsyndrom eine der verheerendsten Zustände sein, weil es die Dinge diktiert, die man tun kann und die man nicht tun kann. Wenn Sie unter diesem Zustand leiden, ist Ihnen bereits klar, dass es Wege gibt, wie Sie damit umgehen können. Wenn Sie dies nicht wissen, sollten Sie so viel wie möglich über das Reizdarmsyndrom erfahren, damit Sie Ihren allgemeinen Gesundheitszustand verbessern können. Das Leben mit dem Reizdarmsyndrom muss aber nicht unbedingt ein Fluch sein.

Sie können lernen, mit Ihrer Erkrankung umzugehen und Ihre Lebensqualität zu verbessern.

Eine Sache, die Sie tun können, ist, so viel wie möglich über das Reizdarmsyndrom zu erfahren. Und dann lernen Sie weiter. Da es über das Reizdarmsyndrom noch eine ganze Menge zu lernen gibt, macht es Sinn, dass Sie Antworten auf dem Weg finden werden, wenn die Forscher beginnen, Neues über die Ursachen und die Heilung von IBS zu lernen. Halten sie sich auf dem Laufenden.

Darüber hinaus sollten Sie in gutem Kontakt mit einem qualifizierten Arzt bleiben. Manchmal ist es am besten, einen Arzt aufzusuchen, der auf diese Erkrankungen spezialisiert ist, insbesondere wenn Sie über einen längeren Zeitraum daran leiden oder schwere Symptome haben. Sie können sich selbst weitergeben, um Behandlungsvorteile zu finden und neue Wege kennen zu lernen, damit Sie sich weiterhin gut fühlen.

Das Leben mit dem Reizdarmsyndrom ist etwas, woran Sie ständig arbeiten müssen. Das braucht einige Zeit. Auf jeden Fall ist es notwendig, einen neuen Lebensstil zu anzunehmen, der Ihr Wohlbefinden verbessert. Schließlich kann es einige Zeit dauern, die richtige Behandlung auszubalancieren, von der Sie mehr als profitieren werden. Mit dem Reizdarmsyndrom zu leben, ist etwas, was Sie tun können. Auf den Erfolg hinzuarbeiten ist etwas, wonach Sie streben werden.

 

Alternative Behandlungsmethoden bei Reizdarm

Manchmal ist die beste Medizin für eine Erkrankung wie das Reizdarmsyndrom, überhaupt keine Medizin dagegen zu nehmen. Heute wenden sich immer mehr Menschen alternativen Behandlungsmöglichkeiten für ihre Gesundheit zu. Behandlungen, weil sie weniger kostspielige und letztlich weniger Nebenwirkungen anstreben. Denken Sie nur mal an die vielen Vorteile alternativer Behandlungsmethoden für das Reizdarmsyndrom, die Sie finden Es gibt viele Routen zu berücksichtigen. Während Sie nicht aufhören sollten, das zu tun, was Ihr Arzt Ihnen sagt. Diese Behandlungen werden Ihnen zusätzlich helfen, damit es Ihnen besser geht. Als eine Komplementärmassnahme neben Ihrer aktuellen Behandlung.

Hier sind einige Behandlungsoptionen, die Sie in Betracht ziehen sollten.

 

  • Akupunktur ist eine Behandlungsoption, die in Betracht gezogen werden sollte. Das Reizdarmsyndrom kann durch Akupunktur von einem Fachmann behandelt werden. Sie werden feststellen, dass die Ergebnisse variieren, aber dass viele auf diese Behandlung schwören. Die Akupunktur ist eine alte chinesische Behandlungsmethode, bei der Nadeln an bestimmten Stellen des Körpers eingeführt werden, um Druckpunkte zu entlasten. Sie wurde zur Behandlung von Tausenden von Menschen mit vielen Erkrankungen eingesetzt.

 Auch pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel können hilfreich sein. Zum Beispiel kann die Kräuter-Pfefferminze bei der Linderung von Magenschmerzen und -beschwerden hilfreich sein. Darüber hinaus kann sie helfen, andere Symptome wie Sodbrennen zu lindern. Achten Sie jedoch darauf, dass die Kräuter, die Sie konsumieren, keine Wechselwirkungen mit den Medikamenten haben, die Ihnen Ihr Arzt verschreibt. Sprechen Sie mit einem Kräuterexperten für weitere Optionen.

  • Probiotika sind eine weitere Behandlung. Das sind gute Bakterien, die in Ihrem Körper leben, vor allem in Ihrem Darm, die für die Verdauung benötigt werden. Durch die Ergänzung derjenigen, die Sie haben, glaubt man, dass sie Ihnen eine gewisse Erleichterung verschaffen können. Einige Leute glauben, dass Sie, wenn Sie an IBS leiden, nicht genug davon in Ihrem Körper haben.

Diejenigen, die an einem Reizdarmsyndrom leiden, haben unzählige Vorteile, die ihnen durch die Behandlung zur Verfügung stehen. Mit Hilfe Ihres Arztes können Sie das Reizdarmsyndrom mit jeder dieser alternativen oder anderen Behandlungen behandeln. Die gute Nachricht ist, dass Sie lernen können, das Reizdarmsyndrom so gut in den Griff zu bekommen, dass Sie nicht ständig daran erinnert werden.

 

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Diese Informationen werden nicht von einem Arzt präsentiert und dienen nur zu Aufklärungs- und Informationszwecken. Der Inhalt ist nicht als Ersatz für professionelle medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung gedacht. Suchen Sie immer den Rat Ihres Arztes oder eines anderen qualifizierten Gesundheitsversorgers, wenn Sie Fragen zu einer medizinischen Erkrankung haben. Missachten Sie niemals einen professionellen medizinischen Rat oder zögern Sie nicht, ihn wegen etwas, das Sie gelesen haben, einzuholen.

 

Die Medikamente zur Behandlung des Reizdarmsyndroms verstehen

Das Reizdarmsyndrom ist eine Erkrankung, bei der es mehrere medizinische Möglichkeiten zur Linderung gibt. In den meisten Fällen werden diese Medikamente nicht an alle, sondern nur an diejenigen mit einem mäßigen bis extremen Schweregrad der IBS-Symptome abgegeben. Mit anderen Worten, sie sind möglicherweise nicht die richtige Wahl für Sie.

Diese Medikamente gibt es in verschiedenen Formen, und Sie haben vielleicht schon viel darüber gehört, als Sie Ihren Arzt besuchten, um die Diagnose eines Reizdarmsyndroms zu stellen.

Wenn Ihr Arzt sie nicht erwähnt hat oder Sie nicht sicher sind, ob sie für Sie geeignet sind, sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Ihre individuelle Situation kann eine andere Medikation oder einfach eine Änderung des Lebensstils erfordern, um Ihren Symptomen gerecht zu werden.

Es kann nicht oft genug gesagt werden, dass der größte Nutzen bei der Behandlung von IBS-Symptomen nicht von medikamentösen Behandlungen, sondern vielmehr durch die Anwendung von Lebensstil- und Ernährungsumstellungen im Alltag stammt. Auch eine Veränderung Ihres Stressniveaus hilft.

Wenn diese Änderungen nicht ausreichen, kommen Sie möglicherweise für eine medikamentöse Behandlung in Frage. Lassen Sie uns für diese Personen die Optionen aufschlüsseln, die ihnen zur Verfügung stehen.

Die erste Reihe Die erste Reihe von Medikamenten ist rezeptfrei. In vielen Fällen können Ihre Symptome des Reizdarmsyndroms leicht sein, so dass für sie keine verschreibungspflichtige Behandlung erforderlich ist. Einige der Medikamente und Behandlungen, die für Sie hilfreich sein können, umfassen diese:

  • Faser-Zusätze. Wie wir bereits erwähnt haben, sind Fasern ein kritischer Teil der Aufrechterhaltung der Gesundheit. Im Falle des Reizdarmsyndroms ist die richtige Menge an Ballaststoffen erforderlich, um den Betroffenen bei Verstopfung die notwendige Hilfe bei der Linderung zu verabreichen. Faserzusätze können der beste Weg dazu sein. Es gibt zwei Arten von Nahrungsergänzungsmitteln. Psyllium, das dem Markennamen Metamucil ähnlich ist, und Methylcellulose was so etwas wie der Markenname von Citrucel ist.
  • Medikamente gegen Durchfall-. Dies sind Medikamente für die gegenteilige Wirkung. Sie werden zur Kontrolle von Durchfallerkrankungen abgegeben. Sie können Loperamid wie den Markennamen Imodium kaufen, um Hilfe bei Durchfall zu bekommen, den Ihre IBS-Symptome verursachen können.

Behandlungen bei Reizdarm

Es gibt viele Möglichkeiten, wie Ihr Arzt Ihnen bei der Behandlung Ihres Reizdarmsyndroms helfen kann. Die Ärzte wissen nicht, was die Ursache dafür ist und sie haben kein spezifisches Medikament, dafür. Es gibt keine Heilung für das Reizdarmsyndrom. Aber,

es gibt einige Dinge, die Sie tun können, um letztendlich Ihre Lebensqualität zu verbessern und die Symptome, mit denen Sie konfrontiert sind, zu begrenzen.

 

Diejenigen, die leichte Symptome des Reizdarmsyndroms haben, werden eng mit ihren Ärzten zusammenarbeiten, um alle Auslöser zu bestimmen, die das Auftreten des Reizdarmsyndroms verursachen. Sie werden Veränderungen in ihrem Lebensstil vornehmen müssen und ihren Stress besser bewältigen. Was ihre Chancen verbessert, ernsthafte Probleme mit dem Reizdarmsyndrom zu vermeiden. Dennoch benötigen diejenigen, die schwerwiegendere Probleme haben, möglicherweise zusätzliche Hilfe.

 

Ihr Arzt kann Ihnen diese Hilfe auf verschiedene Weise anbieten.

– Nahrungsergänzungsmittel mit Ballaststoffen können helfen, Ihre Verstopfung unter Kontrolle zu halten, und können empfohlen werden, um zu helfen

– Medikamente zur Durchfallkontrolle werden wahrscheinlich auch eingesetzt, um die Durchfallkontrolle zu unterstützen die Sie dehydrieren.

– Sie können Ihre Ernährung ändern, um die Gasmenge zu verringern, die Ihr Körper

produziert.

– Medikamente wie Anticholinergika und Antidepressiva können zur weiteren Behandlung Ihres Zustandes. Anticholinergika sind Medikamente, die helfen, die Spasmen zu lindern, die im Darm, sehr schmerzhaft sind. Antidepressiva werden eingesetzt, um Menschen zu helfen, die sowohl an Depressionen als auch an Schmerzen leiden.

 

Jede Person wird den Zustand des Reizdarmsyndroms wahrscheinlich anders erleben. Aus diesem Grund werden Sie und Ihr Arzt eng zusammenarbeiten, um die beste

Vorgehensweise für Ihren speziellen Fall festzulegen. Dann kann Ihr Behandlungsplan wirksam sein.

Ist Stress ein Faktor für das Reizdarmsyndrom?

Stress steht mit grösster Sicherheit in Zusammenhang damit dass sich Ihre IBS verschlechtert hat. Stress ist Gift für Ihr Reizdarmsyndrom! Eines der ersten Dinge, über die Sie und Ihr Arzt im Zusammenhang mit Ihrem Reizdarmsyndrom sprechen werden, ist das Thema Stress. Stress ist ein Faktor, der vielen Aspekten Ihrer Gesundheit einschließlich des Reizdarmsyndroms schaden kann.

Machen Sie zuallererst nicht den Fehler zu denken, dass Stress an und für sich ein Reizdarmsyndrom verursachen kann. Dies ist nicht der Fall. Stress wird im Allgemeinen durch einen unruhigen Lebensstil in unser Leben gebracht. Je mehr Stress Sie Ihrem Körper zumuten, desto weniger ist er fähig, eine gesunde Reaktion hervorzurufen. Denken Sie daran, dass wir nicht wissen, was das Reizdarmsyndrom tatsächlich verursacht. Alles, was wir tun können, ist, die Symptome zu behandeln, die sich daraus ergeben können. Aber wir wissen, was es verschlimmert, und Stress ist einer dieser Faktoren.

Warum Stress schadet

Die Fakten darüber, warum Stress Ihrem IBS schadet, sind eindeutig. Bei einem gesunden Menschen in einer idealen Situation, wird Stress vom Körper kontrolliert. Ihr Körper verfügt über ein Schmerzhemmungssystem, das sich einschaltet, wenn er mit Schmerzen kämpft, um Ihnen zu helfen, mit ihnen fertig zu werden. Aber was bei Patienten mit Reizdarmsyndrom festgestellt wurde, ist, dass diese Überempfindlichkeit nicht verschwindet. Ihr Körper schaltet nicht das richtige Schmerzhemmungssystem ein, und Sie spüren, wie die Muskeln Ihres Darms schmerzen.

Es war zum Beispiel ein langer und stressiger Tag, Sie freuen sich auf ein gutes Essen und einen guten Schlaf. Wenn Sie unter längeren oder wiederholten Stressphasen leiden, wird es Ihnen nicht so leicht fallen, sich zu entspannen. Stattdessen gehen Sie nach Hause und essen eine Mahlzeit. Ganz gleich, ob Sie während Ihres Stressereignisses oder danach essen, Sie werden die schrecklichen Bauchschmerzen haben, die mit dem Reizdarmsyndrom einhergehen.

Für einige wäre dies ein normales Sättigungsgefühl, aber für Menschen mit einem Reizdarmsyndrom tut es weh. Ihr Körper schaltet die Schmerzfunktion nicht ab, wie es ein gesunder Körper tun würde, was wiederum dazu führt, dass Sie mehr von den Schmerzen empfinden, die mit dem Essen während oder nach dem Stress verbunden sind.

Diäten und ihre Auswirkungen auf das IBS

Wir sprachen darüber, dass Stress ein großer Faktor für IBS ist. Jetzt werden wir über einen weiteren großen Faktor für ein unruhiges Reizdarmsyndrom sprechen, und das ist Ihre Ernährung. Genau wie Stress führt auch Ihre Ernährung nicht zu einem Reizdarmsyndrom. Obwohl viele Menschen glauben, dass sie diese Erkrankung verursacht haben, weil sie weniger gesunde Lebensmittel gegessen haben, ist das nicht der Fall. Es ist jedoch bekannt, dass Lebensmittel dazu beitragen können, das Reizdarmsyndrom zu verschlimmern. Das Problem mit Lebensmitteln ist ein doppeltes. Erstens kann Ihr Körper auf einige Lebensmittel mit Reizdarmsyndrom intensiver reagieren, als andere auf diese Lebensmittel reagieren würden.

Darüber hinaus erfährt der Körper bei einem Reizdarmsyndrom eine erhöhte Reaktion und Empfindlichkeit der Darmmuskulatur als sonst. Allein durch die Tatsache, dass Sie essen, können sich die Symptome des Reizdarmsyndroms bemerkbar machen. Möglicherweise ist es nicht einmal ein bestimmtes Nahrungsmittel, das es verursacht, sondern eine allgemeine Überreaktion auf Nahrungsmittel.

Die Probleme mit Nahrungsmitteln

Das erste, woran Sie arbeiten müssen, ist die einfache Tatsache, dass man kontrollieren kann, was man isst. Dabei können Sie eine gewisse Kontrolle darüber haben, wie Ihr Körper auf die Symptome des Reizdarmsyndroms reagiert. Einige der Lebensmittel, von denen wir

wissen, dass sie für Menschen mit Reizdarmsyndrom problematisch sind, umfassen Lebensmittel wie frittierte Lebensmittel, Alkohol, Koffein und allgemein Lebensmittel mit hohem Fettgehalt. Darüber hinaus, wenn zu viel Nahrung auf einer Sitzung verzehrt wird, können auch Probleme auftreten.

Durchfall und Krämpfe im Bauchraum können durch bestimmte Zuckerarten verursacht werden, die vom Darm nicht vollständig verdaut werden können. Dazu gehören Sorbitol, ein Süßungsmittel in diätetischen Lebensmitteln, Gummi- und Kandiszucker sowie Fruktose. Der Verzehr dieser Zuckerarten führt zur Unfähigkeit des Darms, sie richtig aufzunehmen, und führt zu Durchfall.

Die Gassymptome des Reizdarmsyndroms können auch durch einige Lebensmittel hervorgerufen werden. Zum Beispiel durch Bohnen, Hülsenfrüchte, Blumenkohl, Linsen, Rosenkohl, Zwiebeln, Bagels, Kohl und Brokkoli intensivere Blähungen wie Symptome des Reizdarmsyndroms hervorrufen.

Der Verzehr dieser Art von Lebensmitteln kann die Symptome des Reizdarmsyndroms einschließlich Blähungen und erhöhter Blähungen hervorrufen. Da diese Nahrungsmittel für den Ausbruch der Symptome des Reizdarmsyndroms verantwortlich sind, ist es wichtig, dass Sie sich überlegen, wie sie sich auf Sie auswirken. Es ist wichtig, dass Sie verstehen, dass Nahrungsmittel auf jeden Menschen auf unterschiedliche Weise wirken. Was Sie betrifft und intensive Symptome des Reizdarmsyndroms verursacht, ist nicht dasselbe und hat nicht dieselbe Wirkung auf eine andere Person mit Reizdarmsyndrom. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie herausfinden, wie Lebensmittel auf Sie wirken.

 

 

 

 

 

 

 

Wie man mit einem Reizdarmsyndrom (IBS) umgeht

Das Reizdarmsyndrom ist etwas, über das niemand wirklich sprechen möchte, allerdings sollten mehr mehr Menschen darüber Bescheid wissen. Dieser Zustand betrifft durchschnittlich 50% derjenigen, die jedes Jahr den Gastroenterologen aufsuchen. Selbst wenn Sie noch nicht dorthin gegangen sind, ist es wahrscheinlich, dass Sie irgendwann die Reise antreten möchten.

Der Zustand ist einer, der Ihnen wahrscheinlich große Schmerzen und Beschwerden verursachen wird. Aus diesem Grund ist es unerlässlich, alles über das Reizdarmsyndrom zu erfahren,  und wie es gelindert werden kann. Das wollen wir hier tun. Bevor Sie jedoch eine Linderung des Reizdarmsyndroms feststellen können, müssen Sie wissen, was es tatsächlich ist.

 Was ist es?

IBS, wie es kurz genannt wird, ist auch als spastischer Dickdarm bekannt. In diesem Zustand haben Sie Schmerzen im Bauch. Der Schmerz ist auf eine Störung der Darmfunktion zurückzuführen. Zusätzlich zu den Schmerzen können sich auch normale Darmgewohnheiten ändern.

 IBS Symptome

Es gibt viele Symptome, die zum Reizdarmsyndrom beitragen können. Wenn Sie davon erfahren, können Sie und Ihr Arzt besser verstehen, was nicht stimmt. In vielen Fällen scheinen IBS-Symptome wie ein normaler Darm zu sein, aber tatsächlich können zusätzliche Probleme lauern. Die häufigsten Symptome sind:

  • Schmerzen im Unterbauch
  • Aufblähen
  • Schmerzen, die durch Stuhlgang gelindert werden

Wenn Sie an einer dieser Erkrankungen leiden, sollten Sie mit Ihrem Arzt sprechen, insbesondere wenn diese wiederholt auftreten.

 Übersicht der Behandlungen für IBS

Das Reizdarmsyndrom hat keine 100-prozentige Heilungsrate. In den meisten Fällen werden Sie und Ihr Arzt herausfinden, wie die Symptome am besten behandelt werden können. Ohne dass die Ursache bekannt ist, kann wenig getan werden, um die Schmerzen und Beschwerden ein für alle Mal zu beseitigen.

Eine Sache, die beachtet werden sollte, ist, dass das Reizdarmsyndrom keine fortschreitende Erkrankung ist. Es ist auch nicht lebensbedrohlich für diejenigen, die darunter leiden. Es gibt keinen Grund zu der Annahme, dass Sie keine Hilfe erhalten können und auch unter IBS leiden müssen. Es kann jedoch viel getan werden, um die Lebensqualität zu verbessern, indem Sie mit den Symptomen umgehen, mit denen Sie konfrontiert sind. Das bieten wir hier an.

 Wie umgehen mit  IBS

Beim Umgang mit IBS gibt es viel zu beachten. Es gibt Medikamente, Abhilfemaßnahmen und andere Dinge, die Sie tun müssen, um die Schmerzen zu stoppen.

In den meisten Fällen können Sie eine gewisse Erleichterung erzielen, indem Sie nur eine  der für Sie verfügbaren Arten von Behandlungen durchführen. Die meisten, die unter IBS leiden, werden jedoch mehr als nur eine in Betracht ziehen wollen.

 Zu berücksichtigende Behandlungen

Es gibt verschiedene Arten von Behandlungen, die zur Linderung des Reizdarmsyndroms eingesetzt werden können. Wir werden später auf alle Details eingehen, damit Sie sie an Ihren Lebensstil anpassen können und die Erleichterung finden können, die Sie brauchen.

  • Entspannung
  • Ihre Ernährung
  • Prävention des Zustands